Benzinpreise und Dieselpreise im Oktober

Diesel-Preis steigt um 1,1 Cent, Benzin nur 0,2 Cent teurer

Die Schwankungsbreite der Diesel- und Benzinpreise lag im Oktober bei über 6 Cent, wie der ADAC meldete. Der Diesel-Preis stieg aber weitaus höher als der für Ottokraftstoff.

Benzinpreise und Dieselpreise im OktoberADAC vergleicht Kraftstoffpreise ©ADAC

Benzin- und Dieselpreise an deutschen Tankstellen wuchsen laut einer Analyse des ADAC im Oktober beide an. Während sich jedoch der durchschnittliche Benzinpreis für einen Liter Super gegenüber dem September nur um 0,2 Cent auf 1,391 Euro erhöhte, stieg der Diesel-Preis um 1,1 Cent auf 1,225 Euro an. Außerdem weist die monatliche ADAC-Auswertung der Diesel- und Benzinpreise an Markentankstellen und freien Stationen auch deutlich auf eine relativ starke Schwankungsbreite zwischen einzelnen Tagen hin.

Benzinpreise schwanken um 6,5 Cent

Die Erhebung für den Benzinpreis ergab, dass Autofahrer am billigsten Oktobertag, dem 3.,  für Benzin 6,5 Cent pro Liter weniger zu zahlen hatten als am teuersten Tag, dem 15. Oktober. Der Diesel-Preis betrug am 24. Oktober immerhin 6,1 Cent weniger als an seinem Höhepunkt 16 Tage zuvor. Dies beweist erneut die Beobachtung des ADAC, dass Diesel- und Benzinpreise an Freitagen oft besonders hoch sind und an den Folgetagen deutlich zurückgehen.

Diesel-Preis dank saisonal begehrtem Heizöl angestiegen

Der Diesel-Preis lag im Oktober 2,3 Cent höher als das Mittel der ersten zehn Monate dieses Jahres, was auch einer saisonal starken Nachfrage für Heizöl zuzuschreiben ist. Der Benzinpreis befand sich dagegen mit minus 0,8 Cent dagegen leicht darunter. Der ADAC fordert die Autofahrer dazu auf, die Benzin- und Dieselpreise vor dem Tanken zu vergleichen und das mitunter beachtliche Sparpotenzial gezielt wahrzunehmen. Weitere umfangreiche Informationen zu Stand und Entwicklung der Kraftstoffpreise finden Sie unter www.adac.de/tanken.