BMW Active E surrt nach Berlin

Großer BMW Elektroauto-Flottenversuch

Die BMW Group und ihre Partner Siemens und Vattenfall Europe gaben gestern den Start der Felderprobung mit dem BMW Active E in Berlin bekannt und überreichten 30 dieser Elektroautos an Flotten- und Privatkunden.

BMW Active E surrt nach BerlinBMW Active E ©BMW Group

Der BMW Active E soll im weltweit ersten Flottenversuch in der Bundeshauptstadt Prozesse für den zukünftigen Einsatz von Elektrofahrzeugen erprobt. Vattenfall obliegt die Einrichtung und der Betrieb der öffentlichen und privaten Infrastruktur für die Stromer. Siemens stellt die Technik für die privaten Aufladestationen der Nutzer vom BMW Elektroauto bereit.

BMW Elektroauto i3 profitiert von den Tests

Der BMW Active E, ein rein elektrisch betriebenes BMW 1er Coupé, soll im Alltagseinsatz weitere wichtige Erkenntnisse gewinnen. Im nächsten Jahr werden mehr als 1.000 Active E in den wichtigsten globalen Märkten ausgeliefert. Die Antriebsbauteile und Batterien vom BMW Elektroauto-Prototyp werden für kommende Serienmodelle geprüft. Die so gesammelten Erkenntnisse werden direkt in die Serienentwicklung des BMW i3 einbezogen. „Die Zukunft der E-Mobilität rückt mit dem BMW Active E bis zur Serieneinführung des BMW i3 in 2013 wieder ein Stück näher“, erklärt Dr. Julian Weber, Leiter Innovationsprojekte E-Mobilität der BMW Group.

BMW Active E im Dienste der Zukunft

Mit dem konzeptionellen BMW Elektroauto wurden einige innovative Forschungsprojekte zum Design der kommenden Ladeschnittstelle zwischen E-Auto und Netz vorgenommen. Diese Vorhaben wurden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unterstützt und sollen mit ihren Ergebnissen eine künftige Erhöhung des Klimaschutzpotenzials von Elektroautos fördern. Die Resultate der Projekte wurden bei der Übergabe der BMW Active E Flotte in Berlin präsentiert.