Das 24h Rennen auf dem Nürburgring

Bereits 279 Teams haben sich gemeldet

Normalerweise kümmert sich der ADAC ja eher um die Verkehrssicherheit und vertritt die Belange seiner Mitglieder im Straßenverkehr. Einmal im Jahr aber tritt der Verein als Ausrichter des vielleicht größten deutschen Autorennens auf.

Das 24h Rennen auf dem NürburgringEin Porsche auf der Nordschleife

Ab dem 22. bis zum 25. Mai fahren Tourenwagen und Gran-Tourismo-Rennwagen einen Tag und eine Nacht lang auf der Nordschleife des Nürburgrings um die Wette. In diesem Jahr findet das 24h-Rennen zum 36. Mal statt. Am statt sind kolossale 279 Teams, ein Rekord (auto, motor und sport). Das Rennen hat eine große Tradition, Hans-Joachim Stuck und Nikki Lauda siegten hier in den ersten Jahren.

Natürlich ist die Länge des Rennens auch für jeden Rennsportbegeisterten eine echte Herausforderung. Der ADAC macht es seinen Fans aber einfach, das Rennen wird nämlich von DSF live im Internet übertragen. Die Übertragung zeigt nicht die Bilder irgendeiner Webcam, sondern den Rennverlauf, die Boxenstopps der wichtigen Teams und Interviews mit den Protagonisten des Rennens. Traditionell ist Porsche stark unter den Teams vertreten. Im letzten Jahr und in 2006 machte ein 997 GT vom Team Manthey Racing (Fahrer Olaf Manthey) das Rennen. Sein größter Konkurrent könnte der Chrysler Viper werden. 1999, 2000 und 2001 konnte das Team Zakspeed bereits Siege mit diesem Wagen einfahren. Das Team Phoenix hingegen setzt auf einen Aston Martin V8 Vantage. Wer auch immer den Sieg davonträgt, die große Zahl an GT-Fahrzeugen setzt die 24 Stunden vom Nürburgring deutlich von den Deutschen Tourenwagenmeisterschaften ab. Neben dem Hauptrennen gibt es übrigens noch andere Veranstaltungen wie eine Youngtimer-Trophy und eine MINI -Challenge.