Der ADAC rät: Jetzt Winterreifen aufziehen

Symbole bieten Orientierung beim Kauf von Autoreifen

Um weder von Minusgraden noch vom ersten Schnee in Bedrängnis zu werden, empfiehlt der ADAC allen Autofahrern, ihren Wagen jetzt für den Winter vorzubereiten. Die richtigen Winterreifen sind dafür unabdingbar.

Der ADAC rät: Jetzt Winterreifen aufziehenADAC Winterreifen-Test ©ADAC

Bevor auf Winterräder gewechselt wird, sollten die Profiltiefe der Autoreifen überprüft werden: Weniger als 4 Millimeter Profil machen den Pneu mach Angabe des ADAC nur bedingt wintertauglich. Zwar verlangt der Gesetzgeber zurzeit eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimeter, eine ideale Wirkung ist damit bei winterlichem Wetter aber nicht zu erwarten. Symbole an der Flanke zeichnen den Winterreifen als solchen aus. Er muss mindestens die Buchstaben M+S (Matsch und Schnee) aufweisen, besser ist die stilisierte Schneekette samt Schneeflocke.

Unterschiede bei Autoreifen

Bei Winterreifen sorgen die Lammellen, feine Einschnitte im Profil, für eine optimale Haftung auf rutschigem Untergrund. Die feinen Lammellen stellen auf einer glatten Eis- oder Schneeunterlage mehr Grip sicher als ein härterer, primär für trockenen Untergrund konstruierter Sommerreifen. Die Autoreifen für den Winter verfügen über eine kältebeständige Gummimischung. Diese wird bei geringen Temperaturen nicht hart. Auf diese Weise kommt die nötige Traktion zustande. 

Winterreifen-Test des ADAC

Wer ohnehin Winterreifen kaufen muss, sollte ebenfalls jetzt zuschlagen. Nach dem ersten Schneefall kann es leicht zu Engpässen beim Händler sowie zu Wartezeiten in der Werkstatt kommen. Die saisonalen Autoreifen sollten ein Alter von sechs, maximal acht Jahren nicht überschreiten. Im Fokus beim Kauf von Winterreifen steht die Qualität, nicht der Preis. Dennoch macht es sich bezahlt, die Preise im Umland zu vergleichen. Der aktuelle und ausführliche ADAC Winterreifen-Test ist in der Oktobernummer der ADAC Motorwelt und im Internet unter www.adac.de einzusehen.