Elektroautos schneller laden

Neue Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Auch Nissan arbeitet mit führenden europäischen Energieversorgern und Zulieferern an der Entwicklung von kostengünstigen Schnellladegeräten und bereitet damit den Weg für eine rasche Installation von öffentlichen Schnellladestationen für Elektroautos in Europa.

Elektroautos schneller ladenNissan Leaf an Schnellladesäule ©NISSAN CENTER EUROPE GmbH

Die neuen Schnellladesäulen für Elektroautos dürften rund 50 Prozent billiger und mit Preisen von unter 10.000 Euro auch rasch für Tankstellen- und Parkhausbetreiber sowie auch für den Einzelhandel attraktiv werden. Von einer derartigen Preissenkung der Ladeeinheiten gehen zur Zeit die Kooperationspartner Nissan, Siemens, dem spanischen Energieversorger Endesa, dem portugiesischen Elektrizitätsunternehmen Efacec, dem Zulieferer Circutor und dem Auflade-Infrastrukturspezialisten DBT aus. Die Kooperation legt damit das Fundament für Tausende von Elektrofahrzeug-Schnellladestationen in Europa bis Ende 2012.

Elektrofahrzeuge sollen für Privatkunden attraktiver werden

Das Säulennetz für Elektroautos soll bis 2015 auf Zehntausende von Stationen zulegen. Die Verbesserung der Lade-Infrastruktur wird das Elektrofahrzeug Nissan Leaf für neue Kundengruppen interessanter machen, die mitunter auf längere Reisen gehen müssen. Ihnen wird in Bälde ein engmaschiges Netz von Schnellladestationen zur Verfügung stehen, an denen sie die Batterie von ihrem Elektroauto in unter einer halben Stunde auf 80 Prozent der Kapazität aufladen können. Auf den deutschen Markt rollt der Leaf Anfang 2012. Im NEFZ kommt er zwischen zwei Ladungen auf bis zu 175 Kilometer Reichweite.

Kürzere Ladedauer für Elektroautos

Die Stationen für die Elektrofahrzeuge greifen auf Schnellladegeräte mit „Charge to Move“-Industriestandard zurück, die 50 Kilowatt abgeben und den Ladedauer damit erheblich verkürzen. Erst vor kurzer Zeit hatte Nissan in Japan neue Schnellladestationen präsentiert, die 50 Prozent kompakter und 70 Prozent leichter ausfallen als die bislang erhältlichen Anlagen. Erste Auslieferungen sind bereits für den November geplant.