Ford testet neue „Active City Stop“-Generation in Paris

Der modernisierte Notbremsassistent debütiert im Ford Focus

In der französischen Hauptstadt quetschen sich täglich Millionen Fahrzeuge Stoßstange an Stoßstange durch engste Lücken. Die Stadt Paris eignet sich daher als ideales Testfeld für Active City Stop. 

Ford testet neue „Active City Stop“-Generation in ParisFord Active City Stop ©Ford Media

Ford Active City Stop stellt eine Technologie für automatisiertes Bremsen in Notfällen dar. Das System kann auch dabei helfen, Zusammenstöße bei geringen Geschwindigkeiten ganz zu vermeiden oder zumindest die Schwere von Auffahrunfällen verringern. Das operative Maximaltempo der neuen System-Generation wurde von 30 km/h auf 50 km/h erhöht. Die neue Generation dieses Notbremsassistenten feiert ihre Premiere im neuen Ford Focus, der in Europa noch in diesem Jahr lanciert wird. „Die Straßen von Paris sind nichts für schwache Nerven“, erklärte Nils Gerber, Technical Expert, Electrical and Electronic Systems Engineering, Ford of Europe. „Für uns Entwickler war klar: Diese Straßen sind perfekt, um Active City Stop unter härtesten Realbedingungen zu testen“.

Active City Stop schützt Mensch und Maschine

Fords Notbremsassistent ermittelt anhand hochentwickelter Sensoren 50 Mal pro Sekunde die Distanz zum Vordermann. Berechnet die Elektronik, dass mit Objekten vor dem Fahrzeug ein Zusammenstoß droht, berechnet das System die nötige Bremskraft und sorgt für Bremsdruck. Kommt vom Fahrer keine Reaktion, greift Active City Stop selbstständig ein, regelt die Motorleistung zurück und führt eine Notbremsung durch. Im besten Fall kann auf diese Weise einen Zusammenprall vermeiden, zumindest aber die Folgen eines Auffahrunfalls reduzieren.

Der Notbremsassistent arbeitet wie gewünscht

Für den Active City Stop-Test in Paris befuhren Berufskraftfahrer mit Ortskenntnis stark frequentierte Straßen überlaufene Verkehrsknotenpunkte wie den Place de l’Etoile rund um den Triumphbogen, wo gleich ein Dutzend wichtige Verkehrsadern zusammentreffen. Der automatische Notbremsassistent wurde während der Tests in Paris abgestellt. Dennoch konnten die Ingenieure jederzeit die Reaktionen des Gesamtsystems komplett überwachen und untersuchen. Wie erwartet kam zutage, dass die Bremsen tatsächlich nur ausgelöst worden wären, wenn eine reale Gefahr von Auffahrunfällen ausging. Nach den Fahrten durch Paris analysierten die Experten detailliert alle Ereignisse unter Einsatz von Echtzeit-Videos, die während der Tests im Straßenverkehr erstellt wurden.