Infiniti kommt nach Europa

Die Nissan-Tochter soll BMW Konkurrenz machen.

Zunächst sollen vier Modell auf dem europäischen Markt angeboten werden.

Infiniti kommt nach EuropaDer Infiniti G35S ist bald auch in Deutschland erhältlich.

Neben dem Preis, dem klassischen Verkaufsargument für japanische Wagen, will Infiniti die Kunden auch durch starke Motoren überzeugen. In jeder Größenklasse haben die Wagen von Infiniti daher mehr PS als die entsprechenden Konkurrenzmodelle von BMW . Zunächst ist ein Einstieg der Oberklassemarke mit vier Modellen geplant. Das größte Modell ist der SUV FX, der international in zwei Ausführungen mit 320 PS / 8 Zyl. Und 275 PS/6 Zyl. Zu haben ist. Als ein direkter Konkurrent zu BMW dürfte der –vielleicht nicht umsonst so genannte – G35 S gelten. Die viertürige Limousine mit 306 PS und einer Länge von gut 4,7 Metern (187 Zoll) ähnelt dem 3er BMW in Optik und Größe sehr.

Die Marke Infiniti gehört zum japanischen Nissan -Konzern, der bereits seit 1914 Autos herstellt. In den Siebziger und Achtziger Jahren auch auf dem europäischen Markt erfolgreich, ist die Marke Nissan hier inzwischen nur noch eine Randerscheinung. Der konventionelle europäische Markt ist für japanische Firmen im Allgemeinen schwerer zu knacken. Denn zu der Vielzahl an nationalen Herstellern, die die landesüblichen Geschmäcker bedienen, kommt auch ein patriotisches Kaufverhalten. Außer Ford, die für Europa eigene Modelle entwickeln, hat sich daher auch kein einziger US-amerikanischer Hersteller hier durchsetzen können. Ein Beispiel für die Probleme der asiatischen Anbieter ist die Luxusmarke Lexus von Toyota . In den USA inzwischen erfolgreicher als Mercedes , kann Lexus in Europa noch keiner größeren Premium-Marke Konkurrenz machen. Auch Infiniti hat sich in den USA durchgesetzt und allein auf diesem Markt verkauft jährlich 150.000 Fahrzeuge (focus auto). Als ein Marktnachteil in Europa könnte sich der hohe Verbrauch, beim G35S sind es 12 Liter auf 100 Kilometer, erweisen.