iPhone-App zum neuen Kia Picanto

Wilde Karate-Katzen kämpfen um den Picanto

Das kostenlose 3D-Game „Fight for your Picanto“ mit Karate-Katzen rundet die TV- und Online-Kampagne zur Einführung der zweiten Generation des Kia Picanto flott ab.

iPhone-App zum neuen Kia PicantoFight for your Picanto! ©2011 Kia Motors Corp.

Dass der Kia Picanto 2011 mit dem Kater „Henry“ beworben wird, dürfte Autofans nicht mehr neu sein. In dem nun lancierten 3D-Actionspiel „Fight for your Picanto“ vermöbeln sich vier Katzen nach Herzenslust, die allesamt menschliche Züge aufweisen und Karate-versiert sind. Picanto- und Karate-Freaks können das Game für iPhone und iPad gratis Apple App Store herunterladen, am einfachsten über (www.kia.de/Erleben/Fight_for_your_Picanto). Das Spiel baut auf die im Mai angelaufene TV- und Online-Kampagne „Der Picanto ist los“ auf, mit der Kia auf den neuen Kleinwagen aufmerksam macht und den Charakter-Wandel seines Einstiegsmodells betont.

Fight for your Picanto – allein oder zu zweit

Der Kia Picanto der zweiten Generation erscheint durch seine markante sowie eigenständige Getsaltung nämlich außen wie innen weitaus selbstbewusster und „erwachsener“. Die anvisierte Kundschaft ist dennoch jung – Fast-Renter werden kaum bei „Fight for your Picanto“ in eine der vier Katzenrollen schlüpfen. Das Kia Beat Em Up Game lässt sich entweder allein gegen das Programm oder gegen andere Spieler spielen. Gesteuert werden die Karate-Katzen mit den üblichen iPhone-Bewegungen. Ziel ist, Tritte und Schläge auszuteilen als auch sie gut zu parieren – andernfalls schwinden die Lebenspunkte.

Vier Katzen wollen den Kia Picanto gewinnen

Die Kia Picanto Katzen sind mit dem Kater Henry verwandt, stellen aber ganz unterschiedliche Charaktere dar. „Paw Oh-Lin“ im weißen Karate-Dress geht mit graziler Technik zur Sache, während der elegante „Cassius Claw“ in seinem Maßanzug dem kaltblütigen Agent Smith aus „Matrix“ ähnelt. Die Katzenlady „Catasha Knockova“ ist in „Fight for your Picanto“ an ihrem roten Jumpsuit zu erkennen und last but not least gibt es noch den besonders lässigen „Scarfield“ im Sprayer-Outfit.