Jetzt Sommerreifen aufziehen

Billig-Reifen ignorieren

Für Sommerreifen ist es nach dem klangen Winter wieder Zeit. Doch tut man nicht gut daran, in dubiose Billig-Reifen zu investieren.

Jetzt Sommerreifen aufziehenSommerreifen im Handel montieren lassen ©flickr / Irish Typepad

Die Sommerreifen sind dahingehend konzipiert, auf trockener Fahrbahn bei Temperaturen deutlich über dem Gefrierpunkt Laufruhe, minimale Bremswege, ein hohes Maß an Traktion sowie im Gegensatz zu Winterreifen einen geringen Rollwiderstand (kein Lamellenprofil). Wer sich aufgrund Überalterung oder mangelndem Profils neue Sommerreifen kaufen möchte, tut gut daran, einige Sommerreifen Test-Ergebnisse zu vergleichen und erst danach den Reifenhandel zu besuchen. So billig Reifen auch sein mögen, hier sollte man nicht am falschen Ende sparen.

Sommerreifen aus Fernost

Im Sommerreifen-Test 2010, den Fachmagazine vom Schlage der AutoBild oder Auto Motor und Sport oder unabhängige Institutionen wie der ADAC durchführen, fällt leicht auf, dass absolute Billig-Reifen unbekannter Hersteller nie auf den vorderen Rängen landen. So günstige Reifen, frohlocken manche, doch so gefährliche Pneus sind es tatsächlich: Ohne europäischen Standards zu entsprechen produziert, locken die meist aus Fernost stammenden Sommerreifen durch bekannt klingende Namen wie Goodride. Doch heißen die assoziierten wie renommierten Hersteller Goodyear und BF Goodrich.

Billig-Reifen verlängern den Bremsweg

Diese Sommerreifen dubioser Herkunft, oft nur im Internet zu bestellen, haben oft extrem verlängerte Bremswege auf nassem Untergrund und nur minimale Seitenführung; allein deswegen sind diese Billig-Reifen keinem zu empfehlen. Wer mit solchen Reifen sparen will, zahlt mit Glück nur doppelt drauf.
Achten Sie beim Reifen Wechseln darauf, die vorgegebene Laufrichtung und den geforderten Luftdruck einzuhalten. Vergessen sie nicht, Radmuttern oder -bolzen mit dem vorgeschriebenen Drehmoment an- und nach 50–150 km Fahrt auch nachzuziehen.Gute Fahrt!