Kia Carens als Jet-Lotse auf dem Frankfurter Flughafen

Carens-Test im Bereich der Follow-Me-Services

Der Frankfurter Flughafen führt einen „Pilotversuch“ der besonderen Art durch: In den nächsten Monaten werden auf dem Vorfeld drei Kia Carens 1.7 CRDi Edition 7 Dienst tun sein, die Kia Deutschland dem Flughafenbetreiber Fraport zum Testen bereit stellt.

Kia Carens als Jet-Lotse auf dem Frankfurter FlughafenDer neue Kia Carens im Follow-Me-Dress ©2013 Kia Motors Corp.

Einer der Kia Carens-Trios wird das typische gelb-schwarze Muster der Follow-Me-Fahrzeuge erhalten. Nach dem Unterzeichnen eines Rahmenvertrags setzt die Fraport AG bereits die Modelle Kia Rio und Picanto im operativen Betrieb auf dem Vorfeld ein. Dies ist  unter anderem durch den geringen Kraftstoffverbrauch der Kia Modelle begründet. Im letzten Winter stellte Kia Motors Fraport bereits eine Flotte von fünf Kia Sportage zur Verfügung, die sich im Winterdienst auf ganzer Linie bewährten.

Carens wirbt auf dem Vorfeld fürs Flottengeschäft

„Wir freuen uns sehr, den Kia Carens auf Deutschlands wichtigstem Flughafen in Aktion zu sehen. Dass die Fraport AG erstmals den Kia Carens in ihren Fahrzeugpool aufnimmt, gibt uns Gelegenheit, die Qualität und Vielseitigkeit unseres Kompakt-Vans unter Beweis zu stellen. Der Einsatz des Carens auf dem Vorfeld ermöglicht es uns außerdem, mit dem neuesten der Kia Modelle für unser Flottengeschäft zu werben“, erklärte Martin van Vugt, Geschäftsführer (COO) von Kia Motors Deutschland.

Neuer Kia Carens seit Mai auf dem Markt

Die dritte Generation des Kia Carens befindet sich seit Mai 2013 im Handel und wurde bereits mit dem anerkannten Designpreis „red dot award“ prämiert. Der kompakte Kia Van ist durch ein variables Interieur, hohen Komfort und eine sportlich-dynamische Formgebung geprägt. Die Kia Händler bieten den Carens wird mit zwei Benzindirekteinspritzern und einem Turbodiesel an. Die Kunden können den Kia Carens 2013 in vier Ausstattungslinien sowie als Fünf- oder gegen Aufpreis als Siebensitzer bestellen.