Mazda feiert Grundsteinlegung für Produktion in Salamanca

Mazda Motor Corporation kooperiert mit Sumitomo

Das neue Mazda Werk in Mexiko soll im Geschäftsjahr 2013/2014 fertig gestellt werden. Dort sollen die Modelle Mazda2 und Mazda3 für die Mazda Händler in Mittel- und Südamerika vom Band laufen.

Mazda feiert Grundsteinlegung für Produktion in SalamancaSo soll das Mazda Werk einmal aussehen ©Mazda Motor Europe GmbH

Mazda hat in Salamanca feierlich den Grundstein für sein erstes Automobilwerk in Mexiko gelegt. In der Fertigungsanlage, die im Geschäftsjahr 2013/2014 für den Einsatz bereit sein soll, werden die Modelle Mazda2 und Mazda3 für Mittel- und Südamerika vom Band laufen. Der japanischen Hersteller rechnet mit einer jährlichen Produktionskapazität von 140.000 Fahrzeugen. Auf dem Gelände wird darüber hinaus auch eine Motorenfabrik errichtet.

Mazda passt den Mazda3 dem lokalen Geschmack an

Das neue Werk wird von Mazda Motor Manufacturing de Mexico betrieben, einem Joint Venture der Mazda Motor Corporation und der Sumitomo Corporation. Beide Unternehmen wollen mit der neuen Fabrikationsanlage ihren Aktivitäten auf sich den schnell entwickelnden mittel- und südamerikanischen Märkten Vorschub leisten. Das sind Mazda2 und Mazda3 genau richtig – speziell letzterer, von dem Mazda jüngst eine Variante mit Stufenheck präsentiert hat. Hierzulande unbeliebt, ist der angehängte Kofferraum dort ein echter Renner.

Mazda Motor Corporation in Mexiko sehr erfolgreich

Die Mazda Motor Corporation hat in Mexiko vor sechs Jahren mit dem Aufbau eines Vertriebsnetzes begonnen und konnte 2010 mit einem Absatz von mehr als 25.000 Neuwagen einen Marktanteil von über drei Prozent verbuchen. „Das neue Werk spielt in unseren Wachstumsplänen für Mittel- und Südamerika eine entscheidende Rolle“, sagte Mazda Präsident und CEO Takashi Yamanouchi bei der Grundsteinlegung in Salamanca. Zu den Ehrengästen der Festlichkeiten gehörte auch Mexikos Wirtschaftsminister Bruno Ferrari.