Nissan 370Z Nismo beim Gumball 3000 2013

370Z Nismo fährt in einer Woche 3.000 Meilen durch 13 Länder

Der Nissan 370Z Nismo ist auf einem besonderen Roadtrip zu Gast: Die neue Topmodell der Nissan Z-Reihe tritt bei der Gumball 3000 Rallye an. Über eine Million Fans entlang der Strecke erleben dabei den neuen 370Z Nismo erstmals in Aktion

Nissan 370Z Nismo beim Gumball 3000 2013Der Nissan 370Z Nismo fürs Gumball 3000 ©NISSAN CENTER EUROPE Gm

Nissan startet den 370Z Nismo zusammen mit dem französischen Verlag L’Ecurie und dem Magazin Intersection. Die PS-Parade führt eine Woche lang quer durch Europa und über insgesamt 3.000 Meilen (rund 5.000 Kilometer) durch 13 Länder. Der Startschuss für den Nissan 370Z mit dem 253 kW/ 344 PS gepushten 3,7-l-V6 fiel am 18. Mai 2013 in Kopenhagen, die letzte Etappe endet beim Formel-1-Rennen in Monaco.

Profis am Steuer vom 370Z Nismo

Der neue Nissan 370Z Nismo bietet dank verbessertem Chassis ein noch schärferes und attraktiveres Fahrerlebnis: In 5,2 Sekunden rauscht der Nissan Sportwagen von 0 auf 100 km/h. Das zweite Nissan Nismo Modell nach dem zu Jahresanfang lancierten Juke Nismo ziert während der Rallye eine auffällige Lackierung extra für das Event. Die werksseitige Nissan 370Z Tuning-Ausführung pilotieren mit Patrice Meignan und Jeremy „Jey“ Taltaud zwei altgediente Gumball 3000-Recken. Sie referieren für das Magazin Intersection und über alle wichtigen Social-Media-Plattformen von der Veranstaltung. Fans können sich zudem über den YouTube-Kanal Nismo.tv Video-Highlights des jeweils letzten Rallye-Tages mit dem ansehen.

Nissan 370Z Nismo den Fans zum Greifen nahe

Das Gumball 3000 findet seit 1999 jährlich statt und begeistert  Fans und Freunde schneller und kraftvoller Autos stets aufs Neue, darunter etliche Prominente wie Ex-F1-Pilot Damon Hill, Sänger Jay Kay von Jamiroquai oder Designerin Donna Karan. „Gumball passt hervorragend zum Nissan 370Z Nismo: Es ist eine Rallye, die es Fans erlaubt, ihrem Traumauto nahe zu kommen. Die Marke Nissan hat es sich seit jeher zur Aufgabe gemacht, aufregende Autos möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen“, teilte Gareth Dunsmore mit, General Manager bei Nissan in Europa.