Nissan Leaf im Staatsdienst

Portugiesische Polizei setzt aufs Nissan Elektroauto

Auch eine Polizei-Uniform steht dem Nissan Elektroauto gut zu Gesicht. Die Entscheidung für den Nissan Leaf unterstreicht Portugals Engagement pro Elektromobilität

Nissan Leaf im StaatsdienstNissan Leaf der PSP ©NISSAN CENTER EUROPE GmbH

Portugiesische Kriminelle müssen ab sofort besonders achtsam agieren, wollen sie nicht auf frischer Tat erwischt werden: Der vollelektrische Nissan Leaf als Polizeiauto nähert sich dem Tatort beinah lautlos. Ohnehin ist Portugal einer der europäischen Elektromobilitäts-Pioniere: Es war das erste Land, das ein Netz von Ladestationen in seinen großen Städten aufbaute und schon kurz nach der Markteinführung 2011 mit dem Vertrieb vom Nissan Elektroauto begann.

Acht Nissan Leaf auf Patrouille in Portugal

Insgesamt acht Nissan Leaf sind jetzt für Portugals Policia de Seguranca Publica (PSP) im Einsatz, die für die großen Ballungsgebiete des Landes verantwortlich ist. Die zahlreich prämierten Null-Emissions-Fahrzeuge sind Bestandteil des PSP-„Safe School Programme“. Aufgrund der Komplettausrüstung mit Blaulicht, Sirenen und Polizei-Schriftzügen lassen sich die Leaf allerdings auch jederzeit für andere Polizeiaufgaben verwenden.

Weltweit erster Einsatz vom Nissan Elektroauto bei der Polizei

Die Entscheidung PSPs zugunsten des Nissan Elektroautos ist ein Schritt zur Verringerung des Gesamt-CO2-Ausstoßes der im ganzen 5.000 Fahrzeuge umfassenden Flotte. „Wir sind stolz, als erste Polizeitruppe der Welt den vollelektrischen Nissan Leaf in unseren Reihen zu haben. Die Fahrzeuge helfen, die Schadstoffbelastung in den großen Städten weiter zu reduzieren“, teilte Superintendent Paul Gomes Valente mit, National Director der PSP.