Opel testet Car-to-X-Kommunikation

Opel AG lässt Autos sprechen

Opel wird zusammen mit 17 Konsortialpartnern einen großen Straßenverkehrs-Feldversuch durchführen. Dabei wird die Funktionalität, Alltagstauglichkeit und Wirksamkeit von Car-to-X-Kommunikation erstmals unter realen Bedingungen auf die Probe gestellt.

Opel testet Car-to-X-KommunikationOpel koordiniert die Versuchsphase des simTD-Feldtests ©GM Corp.

Die Adam Opel AG stellt bei dem weltweit größten Projekt dieser Art einen Teil der 120 Autos. Weitere Projektpartner neben Industrie, Verbände, Wissenschaft und Forschung sind das Land Hessen und die Stadt Frankfurt. Die Car-to-X-Kommunikation vernetzt Fahrzeuge untereinander und mit der Infrastruktur elektronisch, um sowohl Informationen von Auto zu Auto als auch zwischen Fahrzeugen und Verkehrsinfrastruktur auszutauschen. Unter der Devise „Sichere und Intelligente Mobilität – Testfeld Deutschland“ werden die Bedingungen für eine nachhaltige Steigerung von Effizienz und Sicherheit im Verkehr ermittelt.

Unterstützung für die Opel AG

Die Versuchsphase für die Car-to-X-Kommunikation wurde jetzt im hessischen Friedberg durch die drei projektfördernden Bundesministerien für Wirtschaft und Technologie (BMWi), für Bildung und Forschung (BMBF) sowie für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) eingeläutet. Weitere Supporter neben der Adam Opel AG sind der Verband der Automobilindustrie (VDA) und das Car 2 Car Communication Consortium. Nach der Vorbereitungsphase, für die die Daimler AG in Friedberg einen Zwischenstand präsentierte, beginnt nun Mitte 2012 die Versuchsphase im Rhein-Main-Gebiet.

Opel verantwortet die Versuchsphase ab Mitte 2012

Der Adam Opel AG obliegen die Leitung und Koordination dieses Abschnittes, der sich voraussichtlich über sieben Monate erstrecken wird. Die im Car-to-X-Feldversuch erhobenen Daten werden in engem Schulterschluss mit der Uni Würzburg und TU München untersucht, wobei die Universitäten auch die korrekte statistische Verstreuung der Fahrer und Routen sicherstellen. Als Anlaufstation für alle Feldtest-Fahrzeuge – unter anderem von Opel und Mercedes-Benz – wird ein Versuchsflottenstützpunkt auf dem Infraserv-Gelände in Frankfurt-Höchst dienen.