PSA führt den in China produzierten Citroën DS5 ein

Peugeot Citroën eröffnet neues DS5 Werk im Reich der Mitte

Philippe Varin, Vorstandsvorsitzender von PSA Peugeot Citroën, hat am 28. September eine neue Produktionsstätte in Shenzhen in der chinesischen Provinz Guangdong eingeweiht.

PSA führt den in China produzierten Citroën DS5 einCitroën DS5 ©AUTOMOBILES CITROËN

Die Citroën DS5-Fertigung stellt das erste von Changan PSA Automobile Co., Ltd (CAPSA), dem Joint Venture zwischen dem Konzern PSA und dem chinesischen Hersteller China Changan Automobile Group, betriebene Werk dar. Das Joint Venture wird auch ein Forschungszentrum besitzen, dessen Bau im Juli 2013 angelaufen ist und in das CAPSA insgesamt 500 Millionen RMB gesteckt hat. Die dort arbeitenden Ingenieure werden eng mit dem China Tech Center kooperieren, dem FuE-Zentrum des Konzerns in Shanghai.

Citroën DS5 fungiert als DS-Topmodell

Im Citroën-Werk Shenzhen wird die chinesische Version des DS5 hergestellt, die am 30. August 2013 auf der Automesse in Chengdu präsentiert wurde und als Flaggschiff der Marke DS in China dient. Die neue Montagestätte des Citroën DS5 sticht weltweit mit seiner Kompaktheit, seiner Hochtechnologie sowie seinem Exzellenzsystem heraus und erlaubt CAPSA einen jährlichen Ausstoß von 200.000 Citroën Pkw.

DS5 und weitere Citroën DS-Versionen zuvor importiert

Seit Eröffnung der Citroën DS World in Shanghai im März 2013 als Flagshipstore der Marke
wurde das Vertriebsnetz kräftig erweitert: Ende September beinhaltete es 34 DS Stores. Bis zum Jahresende sollen 18 weitere Niederlassungen eröffnet werden, um die 40 größten Städte des Landes abzudecken. Nach der etappenweisen Einführung der importierten Citroën Modelle DS5, DS4 und DS3 startet nun mit der Markteinführung des vor Ort produzierten Citroën DS5 ein neuer Abschnitt in der Historie des Joint Ventures CAPSA.