Reinhold Messner fährt Opel Ampera

Extrembergsteiger spricht nach Ampera-Übergabe vor Opel-Mitarbeitern

Vor wenigen Tagen übergab Imelda Labbé, Exekutiv Direktorin Verkauf, Marketing & Service von Opel in Deutschland, der 67-jährigen Bergsteigerlegende am Firmen-Stammsitz in Rüsselsheim das erste komplett alltagstaugliche Elektroauto eines europäischen Herstellers.

Reinhold Messner fährt Opel AmperaOpel Ampera Übergabe an Messner ©GM Company.

„Der Ampera begeistert mich. Ich schätze an dem Fahrzeug besonders die Möglichkeit, bei regelmäßiger Batterieaufladung nahezu unabhängig von fossilen Brennstoffen zu sein“, hob Messner hervor. Der alpine Grenzgänger lernte das Opel Elektroauto schon im letzten Jahr bei einem Event in München kennen. „Wir sind stolz darauf, dass sich mit Reinhold Messner eine weitere prominente Persönlichkeit, die für ihr ökologisches Engagement bekannt ist, für unseren zukunftsweisenden Opel Ampera entschieden hat“, gab Imelda Labbé bei der Fahrzeugübergabe bekannt.

Messner lobte den Ampera in höchsten Tönen

Reinhold Messner, der 1978 gemeinsam mit Peter Habeler als erster Mensch den Mount Everest ohne Sauerstoffgerät bezwang, stellte diese Pioniertat der Entwicklung des Opel Ampera gegenüber: „Hier haben mutige Techniker jahrelang geforscht, entwickelt, an ein Ziel geglaubt – und es hat sich gelohnt: Das Resultat ist ein vollwertiges Elektroauto, das noch dazu äußerst leise und angenehm fährt.“

Unbegrenzt fahren im Opel Ampera

Nach der Ampera-Übergabe berichtete der Bergsteiger und Motivator am Mittwoch Abend im Adam Opel Haus einer Reihe Mitarbeitern der GM-Tochter seine Grenzerfahrungen. Ein motivierender Führungsstil oder eine gewinnende Gruppen- und Teamstruktur kann laut Messner metaphorisch Berge versetzen. So auch der Opel Ampera: Das Opel Elektroauto hat einen kleinen Benzingenerator an Bord, der Strom erzeugt, sobald die Ladung der ebenfalls an Bord befindlichen Batterie zur Neige geht. So ist der Einsatzbereich nicht auf einige zig Kilometer limitiert.