Renault und Caterham bauen zusammen Sportwagen

Automobiles Alpine Renault geht zur Hälfte an Caterham

Renault und die Caterham Group werden in Zukunft zusammen Sportwagen entwickeln und bauen. Gemäß der Vereinbarung übernimmt Caterham 50 Prozent der Société des Automobiles Alpine Renault, die sich zurzeit noch im Alleinbesitz von Renault befindet.

Renault und Caterham bauen zusammen SportwagenVor dem Alpine Renault Werk Dieppe ©Renault Deutschland AG

Die neu gegründete Société des Automobiles Alpine Caterham, an Renault und Caterham zur Hälfte beteiligt sind, wird für die Partner vollständig eigenständige Modelle entwerfen, die mit den jeweiligen Markenwerten übereinstimmen. Die ersten Flitzer werden in drei bis vier Jahren in den Handel rollen. Schon im Januar 2013 wird die Société des Automobiles Alpine Caterham ihre Arbeit beginnen. „Die wegweisende Partnerschaft ermöglicht die Realisierung eines lange gehegten Traums: den Bau eines Sportmodells mit den Alpine Genen. Sie bietet darüber hinaus eine einmalige Gelegenheit für den Standort Dieppe und den Ausbau seines Know-hows“, teilte Carlos Ghosn, Präsident und Chief Executive Officer von Renault mit.

Montiert wird im bisherigen Alpine Renault-Werk

Die Leitung von Automobiles Alpine Caterham geht an Bernard Ollivier, der seit Anfang 2011 als Vice President Transformation der Renault S.A. fungiert. Das Alpine Renault Werk Dieppe, in dem aktuell die Straßen- und Wettbewerbsmodelle von Renault Sport vom Band laufen, spielt eine wesentliche Rolle in der Kooperation. Das Abkommen von Renault und Caterham hat zum Ziel, dass beide Partner an dem traditionsreichen Standort, der seit 1969 besteht, in Zukunft eigene Groß- und Kleinserienmodelle fertigen.

Renault und Caterham gründen eigene Entwicklungsabteilung

Die Partnerschaft zwischen Renault und Caterham umfasst zudem die Errichtung einer gemein¬samen Entwicklungsabteilung, die sich die umfangreiche Expertise von Renault Sport Technologies und der Caterham-Tochter Caterham Technology and Innovation (CTI) in der Renn- und Sportwagenfertigung zu Nutze machen soll. Die im britischen Hingham (Norfolk) ansässige CTI ist unter anderem als Fachbetrieb für moderne Materialien und Fertigungsverfahren sowie in der Leistungssteigerung von Motoren anerkannt. Zur Kundschaft gehören Unternehmen aus der Automobil- und Luftfahrtbranche. Investitionen in Entwicklung und Produktion übernehmen beide Partner zu jeweils gleichen Anteilen.