Seat Deutschland für Contest bestens aufgestellt

Seat Händler schicken ihre Besten zum internationalen Finale in Barcelona

265 After Sales-Mitarbeiter verschiedener Seat Händler traten zur bundesweiten Meisterschaft des internationalen Seat Wettbewerbs „Top Service People 2011“ an, jetzt wurden die Besten der deutschen Seat Handelsorganisation bestimmt.

Seat Deutschland für Contest bestens aufgestelltDie deutsche Seat Abordnung ©SEAT Deutschland GmbH

Die Erstplatzierten Seat Service-Kräfte wurden beim Finale in Brühl ermittelt. Die Gewinner der acht Berufsgruppen (außer „Azubis Mechatroniker“) gehen für Seat Deutschland im internationalen Finale im Frühjahr 2012 in Spanien vertreten. Dort messen sich die Spitzenagestellten der deutschen Seat Händler mit ihren Kollegen aus allen Seat Märkten. Weil für die Azubis kein internationaler Wettkampf ausgetragen wird, bekommt der Gewinner Stefan Gander stattdessen einen ansprechenden Sachpreis. Gefragt sind beim internationalen Finale in Barcelona theoretisches Seat Marken- und Fachwissen, gekrönt von einer praktischen Prüfung.

„Top Service People 2011“ der deutschen Seat Händler

 

  • Lackierer: Uwe Fischer, MGS Autozentrum GmbH
  • Mechaniker/Elektriker: Manfred Blang, AH Scherer GmbH & Co. KG
  • Serviceleiter: Markus Schuhmacher, Seat Niederlassung Stuttgart
  • Serviceberater: Heiko Skubacz, Autohaus Günnel e.K.
  • Karosseriebauer: Michael Berger, Autohaus van Kolck GmbH
  • Teiledienstleiter: Drazen Kovac, Seat Niederlassung Stuttgart
  • Gebietsleiter: Holger Zepuntke, Seat Deutschland GmbH
  • Azubis Mechatroniker: Stefan Gander, Autohaus Otteni & Strauss

Seat Deutschland siebte kräftig aus

Seat Deutschland stellte in der Qualifizierungsrunde im Juli 25 Fragen zur Marke Seat und zum Fachwissen der 256 Teilnehmer. Die drei besten Kandidaten aus den jeweiligen Berufsgruppen durften dann letzte Woche am deutschen Finale antreten. Hier hatten die Perlen der Seat Händler und -vertriebsorganisation nicht nur ihr theoretisches Wissen zu beweisen: Im Praxis-Test demonstrierten die Finalisten, wie gut sie ihr Fach beherrschten. So waren etwa am Auto versteckte Mängel vor der Kundenauslieferung auszumachen, Ursachen für Fehlfunktionen genau zu bestimmen oder farbecht, flott und einwandfrei mit einer möglichst bedarfsgerecht angemischten Farbe nachzulackieren.