Sicherheit durch Assistenzsysteme

Airbag und Co. im Auto nicht wegzudenken

Eine von Ford in Auftrag gegebene Studie in punkto Sicherheit im Straßenverkehr ergab, dass sich Autofahrer am Lenkrad schnell und einfach ablenken lassen. Befragt wurden insgesamt 4.300 Fahrerinnen und Fahrer aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien.

Sicherheit durch AssistenzsystemeBei der Ford ‚The Future of Safety'-Tour ©Ford Media

Die Sicherheit im Straßenverkehr leidet vor allem darunter, so die Studie, dass ein Großteil der Befragten sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer häufig durch riskantes Verhalten gefährden, etwa durch das Telefonieren mit dem Handy ohne Freisprechanlage, durch Essen und Trinken am Steuer oder auch durch Schminken während der Fahrt. Hier müssen Assistenzsysteme her, doziert Stuart Southgate, Leiter des Automotive Safety Office von Ford Europa: „Diese Umfrage zeigt, wie notwendig es ist, die Konzentration der Autofahrer zu fördern.“

Assistenzsysteme vor allem beim Bremsen gefragt

Mangelnde Sicherheit geht aber nicht nur von riskantem Verhalten aus, wie Ford-Umfrage weiter zu Tage brachte: So zeigten viele der Befragten ein geringes Selbstvertrauen im Hinblick auf Verkehrsregeln – allein in Deutschland sind sich 49 Prozent der Autofahrer nicht sicher, ob sie den Führerschein auf Anhieb erneut bestehen würden. Ferner ist laut Ford-Studie die beliebteste Sicherheitsausstattung von europäischen Autofahrern der Airbag, gefolgt vom Bremsassistenten – wie zum Beispiel einem der innovativsten Fahrer-Assistenzsysteme, dem Active City Stop von Ford.

Zukunftsweisend – der Gurt-Airbag

Assistenzsysteme wie der Active City Stop. „Active City Stop zählt zu jenen Technologien, die wir im Zuge unserer ‚The Future of Safety‘-Tour europaweit live präsentiert haben. Dank sensibler Sensoren leitet dieser Bremsassistent bei drohender Kollision automatisch einen Bremsvorgang ein,“ so Southgate. „Ein weiteres Highlight ist der Gurt-Airbag, der exklusiv von Ford entwickelt wurde, um Passagiere auf den Rücksitzen bestmöglich zu schützen. Gezeigt wurde auch der innovative Einpark-Assistent.“