Spritpreise aktuell – fahren oder sparen?

Diesel- und Benzinpreise schröpfen den Autofahrer

Wer dieser Tage billig tanken will, zahlt nach dem Zapfen einfach nicht – bundesweit sind die Benzinpreise wie die Dieselpreise derart in die Höhe geklettert, dass die einzige, aber nicht empfehlenswerte Möglichkeit darstellt, beim Tanken billiger wegzukommen.

Spritpreise aktuell – fahren oder sparen?ADAC betrachtet aktuelle Spritpreise ©ADAC

Die enorm hohen Spritpreise stellen für die Autofahrer weiterhin eine Belastung dar. Laut ADAC stieg der Dieselpreis in Deutschland pro Liter im Vergleich zur Vorwoche um 2 Cent auf durchschnittlich 1,507 Euro. Durch das Dach einer jeden Tankstelle schoss auch der Benzinpreis: Ein Liter Super E10 schlägt nach Angaben des Clubs im Bundesmittel mit 1,618 Euro zu Buche – rund 3,5 Cent mehr als vor Wochenfrist. Gründe der außerordentlichen Diesel- und Benzinpreise an den sind nach wie vor primär in den hohen Rohölpreisen und dem schwachen Euro zu sehen.

Wie haben sich die Benzinpreise entwickelt?

Eine direkte Senkung der Spritpreise forderte ADAC Präsident Peter Meyer nicht, sondern legte den Politikern nahe, alles zu tun, damit für Millionen Einwohner die Mobilität wieder erschwinglich wird. Dazu zähle auch die Aufhebung der 2004 durchgeführten Kürzung der Pendlerpauschale. Den Autofahrern rät der ADAC, gewissenhaft die Preise zu vergleichen und günstige Gelegenheiten zum Tanken wahrzunehmen. Genaue Informationen zur Entwicklung vom Diesel- wie Benzinpreis in Deutschland sowie über die Spritpreise im europäischen Ausland sind unter www.adac.de/tanken einzusehen.

Hohe Spritpreise – was lässt sich tun?

Nicht nur wegen der aktuell hohen Benzinpreise lohne sich ferner ein spritsparender Fahrstil. Dies beinhalte etwa, mit niedrigen Motordrehzahlen zu fahren sowie Beschleunigungs- und Bremsvorgänge wenn möglich zu vermeiden. Zudem ist es unabdingbar, den Reifendruck korrekt einzustellen und unnützem Ballast aus dem Auto von entfernen.