Super E10 nicht so gefragt wie prognostiziert

E10 Kraftstoff wirft Zweifel an Nachhaltigkeit auf

Mit rund 13 Prozent Anteil am gesamten Benzinmarkt erfüllt der Absatz von Super E10 bisher die ursprünglichen Erwartungen nicht. Laut ADAC hat die Sorge um die Nachhaltigkeit die anfängliche Unsicherheit zur E10 Verträglichkeit vom neuen Biosprit abgelöst.

Super E10 nicht so gefragt wie prognostiziertPreisdifferenz zwischen Super E10 und E5 ©ADAC

„Viele Menschen machen sich Gedanken, ob sie mit E10 nicht der Artenvielfalt schaden oder den Hunger in Ländern der Dritten Welt fördern“, teilte ADAC Präsident Peter Meyer mit. „Alle gesellschaftlich relevanten Gruppen, die Politik und die Industrie haben ein großes Interesse daran, den Ausstoß von CO2 im Straßenverkehr zu senken. Damit auch E10 hierzu einen Beitrag leisten kann, muss das Vertrauen der Verbraucher hergestellt werden“, so Meyer am Mittwoch auf einer Fachtagung mit Spitzenvertretern des Bundesumweltministeriums, des Mineralölwirtschaftsverbandes, der Biokraftstoff-Industrie, des Verbandes der Automobilindustrie VDA sowie des World Wide Fund for Nature WWF.

ADAC fordert Nachhaltigkeitskontrolle für Super E10

Der ADAC steht Biosprit wie Super E10 prinzipiell positiv gegenüber. Präsident Meyer teilte hierzu mit: „Politik und Biokraftstoffhersteller müssen sicherstellen, dass Biokraftstoffe tatsächlich nachhaltig produziert werden. Außerdem muss den Verbrauchern glaubhaft vermittelt werden, dass und wie die Kontrolle der Nachhaltigkeitsanforderungen wirksam ausgeübt wird.“

E10 kämpft mit hausgemachten Problemen 

Der Club fordert jedoch weiterhin, dass neben dem Biokraftstoff Super E10 eine Bestandsschutzsorte zu einem akzeptablen Preis flächendeckend angeboten wird, um die Wahlfreiheit seitens der Verbraucher sicherzustellen. Die jüngste Preiserhöhung von Super E5 erweist sich in diesem Bezug aus der Warte des ADAC allerdings als kontraproduktiv. Als wichtigstes Ziel müsse man, endlich Schluss mit der Verunsicherung beim Autofahrer machen und Super E10 zur allgemeinen Akzeptanz zu verhelfen.