Thomas Häßler fährt Lexus IS-F

Lexus IS-Topmodell leistet 423 PS

Thomas Häßler, Ex-Profi-Fußballer und Weltmeister von 1990, entscheidet sich für die Sportlimousine Lexus IS-F. Dessen 5,0 Liter großer V8-Saugmotor leistet 423 PS, womit der IS-F Rennsport-Performance mit Alltagstauglichkeit kombiniert.

Thomas Häßler fährt Lexus IS-FHäßler und sein neuer Lexus IS-F ©Toyota Deutschland GmbH

Die Frage, warum er sich für den Lexus IS-F entschieden hat, beantwortet Thomas Häßler, Ex-Fußball-Profi und Weltmeister von 1990, mit: „Ich liebe sportliche Autos, die trotzdem alltagstauglich sind.“ Das „F“ steht bei Lexus für Fuji, den höchsten Berg Japans. An dessem Fuße befindet sich Rennstrecke Fuji Speedway und das Higashi Fuji Technical Centre – der Geburtsort und die Heimat des IS-F, der stärksten Version der Mittelklasse-Baureihe Lexus IS.

Lexus IS-Sportversion kommt mit Achtstufen-Automatik

Das High Performance Limousine auf Basis des Lexus IS wartet mit sensationellen Fahrleistungen, außerordentlicher Fahrdynamik und der dazu passenden Optik auf. Ein 5,0-Liter-V8 mit 423 PS (311 kW) Leistung bei 6.600 Touren und einem maximalen Drehmoment von 505 Nm bei 5.200 Umdrehungen verschaffte dem IS-F in jeder Fahrsituation souveräne Kraftreserven. Eine Achtstufen-Automatik mit Direktschaltfunktion leitet die Motorleistung an die Hinterachse weiter. Die Motorsport-Performance flankiert eine luxuriöse Serienausstattung, die den Lexus IS-F für die alltägliche Nutzung qualifiziert.

Häßler steht auf Powercars wie den Lexus IS-F

Zum Lexus IS-Topmodell kam „Icke“ aber nicht wie die Jungfrau zum Kinde: „Von meinem ersten Auto, einem roten Opel Kadett, ist der Lexus IS-F wirklich meilenweit entfernt. Aber ich bin auch mal einen Toyota Supra gefahren“, teilte Häßler mit. „Ein Faible für sportliche Fahrzeuge gibt es also schon länger. Die sportliche Optik, die Fahrleistungen und das Platzangebot machen den IS-F für mich zum perfekten Alltagssportler.“