Tom Ring leitet Kia Händler-Netzentwicklung

Kia Motors Deutschland holt sich Profi ins Boot

Kia Deutschland hat sein Team mit einem weiteren komptetenetn Manager aufgerüstet: Tom Ring hat zum 15. Juli 2011 die neu geschaffene Position des Director Dealer Development angetreten.

Tom Ring leitet Kia Händler-NetzentwicklungKias Neuer: Tom Ring ©2011 Kia Motors Corp.

Dass Ring die Kia Händler-Entwicklung übertrage wurde, dürfte direkt mit seiner 25-jähriugen Erfahrung in der Automobilbranche begründet sein. Der finnische Manager war in mehreren europäischen Ländern zum Beispiel für Volvo, Fiat, Mazda und Cadillac Corvette Hummer sowie für große Autohandelsunternehmen tätig. Bei Kia Motors obliegt Ring die Entwicklung des Händlernetzes, der eng mit Dr. Evert Schimmel zusammenarbeitet, der als Director Sales & Dealer Operations für den Händlersupport verantwortlich ist. Beide berichten direkt an die Geschäftsführung.

Ambitionierte Pläne für die Kia Händler

„Kia Motors hat eine beeindruckende Modellpalette, deren Fahrzeuge auch für den anspruchsvollen deutschen Markt hoch attraktiv sind. Umso wichtiger ist für den Erfolg der Marke ein leistungsfähiges, starkes Händlernetz. Ich freue mich darauf, an dessen Entwicklung mitzuwirken“, erklärte Tom Ring. Martin van Vugt, Geschäftsführer (COO) von Kia Deutschland, begrüßte den neuen Manager und wies auf die geplante Absatzsteigerung der Kia Händler hin. „Mit Dr. Evert Schimmel und Tom Ring haben wir jetzt im Händlerbereich ein starkes Team, das gemeinsam mit unseren Partnern dazu beitragen wird, unser Absatzziel von 100.000 plus 1 Einheiten pro Jahr bis 2016 zu erreichen.“

Ein Topmann für Kia Motors

Vor seiner Arbeit in der Kia Händler-Entwicklung hatte der 49-Jährige Ring hat in seiner Laufbahn den deutschen Markt sehr genau beobachten können. Nach dem Wirtschaftsstudium in Helsinki heuerte der Sechssprachler 1987 bei Volvo an, wo er nach unterschiedlichen Jobs im Vertrieb auch mit den Händlernetzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz betraut war. In Deutschland führte er eine Netzwerk-Restrukturierung durch, die in einer erheblichen Absatzsteigerung resultierte. Als Vice President Product Strategy war er hiernach im schwedischen Volvo-Hauptquartier unter anderem für die internationale Preisgestaltung zuständig.