Unfall-Zahlen für Freitag den Dreizehnten

Weniger Unfälle an Unglücksdatum

„Wird ein Verkehrsunfall heute mein Leben verändern? Immerhin ist heute Freitag der 13., da passieren doch immer besonders viele Unfälle.“ Doch keine Angst vor dem Unglücksdatum, der ADAC gibt Entwarnung.

Unfall-Zahlen für Freitag den DreizehntenÜnfälle gibts nicht nur am Freitag, dem 13. ©flickr / JJ_The_Jes

Merklich weniger Unfälle trugen sich im Jahr 2009 an den Tagen zu, die auf einen Freitag den 13. fielen als an den übrigen Freitagen. Dies stellte der ADAC bei einer Analyse der Unfall-Zahlen aus dem Jahr 2009 fest. So geschahen an allen Freitagen jenes Jahres im Schnitt 975 Unfälle mit Personenschäden, während an den drei Freitagen, die auf einen 13. fielen, es nur 894 mal krachte. Die vergleichsweise niedrigen Zahlen an den drei „Unglücksfreitagen“ begründet der ADAC damit, dass zwei davon im Februar und März in den weniger unfallträchtigen Zeiten des Jahres lagen.

Am Freitag passieren generell die meisten Unfälle

Diese Unfall-Untersuchung zeigt, dass der Aberglaube rund um den ominösen Freitag jeder Berechtigung entbehrt. Abgesehen davon erweist sich der Freitag im Durchschnitt aller Wochentage jedoch insgesamt eher als unfallträchtiger Tag, an dem im Schnitt 123 Unfälle mehr verzeichnet werden als an den anderen Tagen der Woche. So ereigneten sich die meisten Unfälle im Untersuchungszeitraum auch am Freitag, dem 29. Mai. An diesem Datum passierten 1.332 Unfälle mit Personenschaden.

Je nach Land kommt der Unfall anderntags

Unfälle bzw. Unglück wird mit der Zahl 13 nur in einigen Teilen der Welt assoziiert, wohingegen die 13 in anderen wie zum Beispiel in Italien oder China als ausgesprochene Glückszahl gilt. Auch die Kombination des Freitags mit der Unglücks-Dreizehn ist nicht überall anzutreffen. So rechnen die Italiener eher bei einem Freitag dem 17. mit einem Unfall, während in Spanien, Griechenland und Lateinamerika Dienstage, die auf einem 13. liegen, als Unglückstage angesehen werden.