Ungarische Polizei setzt auf Opel Astra

1.250 Astra sorgen für Recht und Ordnung

1250 Opel Astra ergänzen den landesweiten Fuhrpark der ungarischen Polizei. Darüber hinaus stellt Opel den Marktführer auf dem dortigen Pkw-Markt dar.

Ungarische Polizei setzt auf Opel AstraOpel Astra ©GM Company.

Die ungarische Polizei greift zum Opel Astra. Sie baut ihre Fahrzeugflotte um 1.250 Astra aus, die landesweit im täglichen Polizeieinsatz Verwendung finden werden. Opel konnte die europaweite Ausschreibung für sich entscheiden. Die 115 PS starken Astra Classic, die mit maßgefertigter Sonderausrüstung versehen sind, laufen im Werk Bochum vom Band. Zur Erfüllung des Großauftrags fährt das Werk bis Jahresende acht Extraschichten an Wochenenden.

Beliebtester Rüsselsheimer ist in Ungarn der Opel Astra

Der Astra-Auftrag erweist sich als umfangreichstes Flottengeschäft für Opel Ungarn seit dem Debüt der Marke auf dem ungarischen Markt im Jahr 1991. Daneben freut sich die Marke mit dem Blitz, bei einem Anteil von 11,5 Prozent den Spitzenplatz im ungarischen Pkw-Markt zu belegen. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres vermochte Opel bei den Neuzulassungen sich um über 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu steigern. Das populärste Modell ist der Opel Astra.

Neue Triebwerke auch für den Astra

Im ungarischen Opel-Werk Szentgotthard, das nahe der Grenze zu Österreich gelegen ist, baut das Unternehmen seit dem Jahr 1992 Motoren. Dem Standort ist eine bedeutende Rolle in der Opel-Modelloffensive zugedacht, bei der bis zum Jahr 2016 auch 13 neue, hochmoderne Motoren in den Handel kommen, die auch im Opel Astra für Vortrieb sorgen werden.