VW lässt neue Batterie für Hybrid-Modelle entwickeln

Auto-Welt

Wie die japanische Zeitung Nikkei Financial Daily berichtet, soll Sanyo für Volkswagen eine Lithium-Ionen-Batterie herstellen.

VW lässt neue Batterie für Hybrid-Modelle entwickeln20 Liter Verbrauch? Ein VW Bulli (Flickr.com)

Dabei handelt es sich um den gleichen Typ Batterien, wie er etwa auch in Mobiltelefonen verwendet wird. Bisher werden Elektro- und Hybridautos vor allem mit der Nickel-Wasserstoff-Batterien betrieben. Diese sind schwerer und ermöglichen eine geringere Reichweite, als sie die neue Technik verspricht. Die NFD berichtet, dass Sanyos Neuentwicklung eine Gewichtsreduzierung um 200 bis 300 Kilogramm ermöglichen würde. Sanyo lässt sich diese Programm rund 900 Millionen US-Dollar kosten. Auch Volkswagen -Chef Martin Winterkorn bestätigte, dass VW neben der Fortentwicklung von Verbrennungsaggregaten verstärkt in die Entwicklung von Null-Emissions-Motoren investieren werde (WELT). Sanyo will die Batterien ab 2009 liefern, die ersten Modelle sollen dann im darauf folgenden Jahr zum Verkauf angeboten werden.

Der steigende Marktanteil von Hybrid-Autos führt dazu, dass immer mehr Autokonzerne die Entwicklung ihrer Antriebstechnologie Elektronikherstellern überlassen. So hat Nissan bereits eine Kooperation mit dem Unterhaltungselektronikkonzern NEC abgeschlossen, die ebenfalls den Einbau von Lithium-Ionen-Batterien in Automobile ermöglichen soll. Volkswagen verfolgt damit eine Doppelstrategie, um Hybridmodelle attraktiver zu machen. Neben der Suche nach effizienteren Elektromotoren wird nämlich auch intensiv an Verbrennungsmotoren getüftelt. Im nächsten Jahr will man mit den VW-Diesel-Modellen zum ersten Mal die strengen US-amerikanischen Abgasnormen erfüllen und diese Motorform in den USA etablieren. Bei den Hybrid-Modellen haben effiziente Diesel-Motoren die Entwicklung eines Passat-Kombis mit einem Verbrauch von nur 3,4 Litern pro 100 Kilometer eröffnet. Der Passat „EcoFuel“ wurde Ende Februar auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt.