VW rüstet auf Direktschaltgetriebe um

DSG soll Automatikgetriebe bald vollständig ersetzen

Wie die Sueddeutsche Zeitung meldet, plant Volkswagen die Umrüstung der Modelle seiner Hausmarke, aber auch die Modelle von Audi und Skoda , auf Direktschaltgetriebe. Hier ein kurzer Überblick über diese Technologie.

VW rüstet auf Direktschaltgetriebe umFunktionsweise des DSG mit zwei Getrieben (kfz-tech.de)

Die genaue Funktionsweise eines Direktschaltgetriebes erschließt sich am besten, wenn man sich das Prinzip der hier verwendeten Doppelkupplung vergegenwärtigt. Statt nur eines Getriebes mit einer Kupplung gibt es zwei, jeweils eines für die geraden und eines für die ungeraden Gänge. Zu jedem Zeitpunkt ist jeweils eine Kupplung geschlossen und eine geöffnet. Bei einem Schaltvorgang wird die Kupplung, die über das jeweilige Getriebe mit dem neu gewählten Gang verbunden ist, geöffnet. Da zeitgleich die alte Kupplung gelöst wird, geschieht der Gangwechsel, ohne dass beide Kupplungen geöffnet wären und der Motor somit im Leerlauf fahren würde. Kurzum: Ein Doppelkupplungsgetriebe ermöglicht einen fließenden Übergang zwischen den Gängen. Eine Schaltungselektronik sorgt zudem für die Vorauswahl des vom Fahrer gewählten Ganges auf dem freien Getriebe. Der Fahrer hat also ander als bei einem einfachen Schaltgetriebe keinen direkten Zugriff auf die Kupplung. Dies hat den positiven Nebeneffekt, dass kein „Verschalten“, etwa vom ersten in den fünften Gang, möglich ist. Die Schaltungselektronik würde diesen Schaltvorgang einfach nicht zulassen.

Das System funktioniert aber nur, wenn man von geraden in ungerade Gänge und umgekehrt schaltet: Wenn man hingegen beispielsweise vom zweiten in den vierten Gang will, muss die Schaltungselektronik die Kupplung für die geraden Gänge entlasten, dann den Gang wechseln, und die Kupplung daraufhin wieder schließen. Insgesamt verkürzen sich die Schaltzeiten aber so deutlich, dass häufigeres Schalten sinnvoll wird. Aus diesem Grund bietet VW mittlerweile sogar ein 7-Gang-DSG an. Übrigens soll das DSG auch wesentlich sparsamer als die alternativen Getriebetechniken sein. Ein Golf kommt mit einem 1,4 Liter-TSI-Motor statt 6,3 Liter (einfaches Schaltgetriebe) so auf nur 5,9 Liter (Sueddeutsche Zeitung).