Audi A1 Quattro – 256 PS im Kleinwagen

A1 Quattro auf 333 Einheiten limitiert

Die Audi A1-Baureihe erhält ein exklusives Topmodell: Der auf lediglich 333 Exemplare begrenzte A1 quattro ist dank des Audi 2.0 TFSI-Motors 188 kW (256 PS) und 350 Nm stark.

Audi A1 Quattro – 256 PS im KleinwagenAudi A1 Quattro Sportback ©Audi AG

Das Audi A1 Quattro-Triebwerk ist ein auf hohe Leistung und niedrigen Verbrauch optimierter Vierventiler mit sportlich-sonorem Klang. Es zeichnen Features wie Common Rail-Einspritzung, Turbolader mit Ladeluftkühler und eine bedarfsgeregelte Ölpumpe aus. Auf 100 Kilometer genehmigt sich der A1 quattro im Schnitt voraussichtlich 8,6 Liter Super. Die Fahrleistungen bringen aktuelle Sportwagen in Bedrängnis: Der Sprint von 0 auf 100 km/h ist in 5,7 Sekunden absolviert, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 245 Sachen. Die Kraftübertragung an den permanenten Audi quattro Allradantrieb obliegt einem präzise schaltbaren Sechsganggetriebe.

Traktion im Audi A1 Quattro ein Problem

Herzstück vom Quattro-Antrieb im A1 ist eine elektronisch gesteuerte und hydraulisch betätigte Lamellenkupplung, deren Lamellenpaket im Ölbad läuft. Im normalen Fahrbetrieb leitet die Kupplung einen Großteil der Motorkräfte an die Vorderräder des Audi A1 quattro. Sollte dort die Traktion sinken sollte, kann sie die Drehmomente stufenlos nach hinten umleiten, indem die Lamellenpakete innerhalb weniger Millisekunden zusammengedrückt werden. Ein Druckspeicher hilft der elektrischen Pumpe beim Aufbau des Öldrucks. Wenn ein Rad einer Achse unkontrolliert durchdreht, fängt es die Elektronische Differenzialsperre (EDS) wieder ein.

Gute Achslastverteilung im A1 Quattro

Im Audi A1 Quattro stellt die Einbauposition der Lamellenkupplung an der Hinterachse für eine gleichmäßige Verteilung der Achslasten sicher, womit das Fahrwerk des A1 quattro es mit der Dynamik des Antriebs aufnehmen kann. Im Vergleich zum Serein-A1 fällt dessen Abstimmung deutlich straffer aus. Vorn übernimmt eine McPherson-Aufängung die Radführung, im Heck hingegen eine Vierlenkerachse. Die sensible und spritsparende elektrohydraulische Lenkung ist mit einem Verhältnis von 14,8 : 1 sportlich-direkt übersetzt.