Audi crosslane coupé auf dem Pariser Autosalon

Ein Vorgeschmack aufs kommende Audi Q-Design

Technik, Konstruktion und Design vom Audi crosslane coupé weisen auf die Formensprache kommender Audi Q-Modelle hin.

Audi crosslane coupé auf dem Pariser AutosalonAudi crosslane coupé ©Audi AG

Das Audi crosslane coupé benötigt dank des Plug-in-Hybrid Antriebs mit dem 1,5 Liter Dreizylinder-TFSI aus dem A1 e-tron und zwei E-Motoren nur 1,1 Liter Benzin auf 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 26 Gramm pro Kilometer entspricht. Der Audi Space Frame vom kompakten crosslane coupé besteht aus Aluminium, kohlenstofffaser- sowie glasfaserverstärktem Kunststoff. Die Audi Q-Studie wiegt leer einschließlich der großen Lithium-Ionen-Batterie cirka 1.390 Kilogramm. Das 2+2-sitzige Audi SUV-Konzept ist bei 256 cm Radstand 421 cm lang, 188 cm breit und 151 cm hoch.

Audi Q-Studie bietet interessante Lösungen

Der Kofferraum vom Audi crosslane coupé bildet eine separate Wanne in der Karosseriestruktur, er ist mit den Lehnen der Rücksitze, die von den Sitzkissen getrennt sind, verbunden. Auf Knopfdruck bewegt sich die ganze Einheit rund 40 Zentimeter nach vorne; so erreicht das eingerastete Dach seine Endposition, in der es das Ladegut schützt. Gleichzeitig wird das Fach unter dem Gepäckraum zugänglich, es eignet sich zur Unterbringung schmutzige oder nasser Gegenstände.

Audi crosslane coupé mit futuristischem Interieur

Vorn nehmen die Insassen der Audi Q-Studie auf elektrisch verstellbaren Sportsitzen mit Carbon-Schalen und  integrierten Kopfstützen Platz. In der Mittelkonsole ruht der beim Start ausfahrende Wählhebel; er dient zur Steuerung des Hybridantriebs. Die Lenkradspeichen enthalten Bedienflächen für die Daumen, zur Steuerung der meisten Funktionen, die im Audi crosslane coupé auch über ein großes Touchpad bedient werden können. Die fahrerorientierte Instrumententafel umfasst die mit kleinen Displays versehenen Regler der Klimatisierung. Die virtuellen Anzeigen im Kombiinstrument lassen sich auf zwei Ebenen umschalten, ein Powermeter informiert über die Betriebszustände des Antriebs.