Audi RS 7 Sportback: Das Fahrwerk

Audi RS-adaptive air suspension im RS 7 serienmäßig

Vierliter-Biturbo-V8 mit 560 PS und 700 Nm Drehmoment. Damit geht der neue Audi RS7 dank quattro-Antrieb und Achtstufen-Automatik in 3,9 Sekunden von 0 auf 100. Für die Kurvenlage ist die Luftfederung zuständig.

Audi RS 7 Sportback: Das FahrwerkDer neue Audi RS7 ©Audi AG

Der RS 7 Sportback gehört zu den ersten Audi RS-Modellen mit serienmäßiger Luftfederung. Mit ihrem dynamischen Setup legt die spezifisch abgestimmte RS-adaptive air suspension den Audi RS 7 um 20 Millimeter tiefer. Die integrierte geregelte Dämpfung berücksichtigt sich den Straßenzustand, die Fahrweise und den Modus von Audi drive select. Mit diesem System kann der Fahrer die Arbeitsweise bedeutsamer Komponenten wie Lenkung, Motorsteuerung, tiptronic und das aufpreispflichtige Sportdifferenzial – zwischen den Einstellungen comfort, auto, dynamic und individual umschalten.

Oder doch lieber das Audi RS Sportfahrwerk im RS 7 Sportback?

Alternativ zur Luftfederung rollt das Topmodell der Audi A7-Reihe mit dem strafferen RS-Sportfahrwerk plus inklusive Dynamic Ride Control (DRC) zum Kunden. Es geht im Audi RS 7 Sportback mit Stahlfedern und dreistufig verstellbaren Dämpfern zu Werke, die per Ölleitungen und je einem Zentralventil miteinander verbunden sind. Eine weiteres Extra, das ebenfalls in das System Audi drive select integriert werden kann, stellt die Dynamiklenkung mit ihrer stufenlos variablen Übersetzung dar.

Der Audi RS 7 Sportback stoppt auch gut

Serienmäßig rollt der neue Audi RS 7 Sportback 2013 auf geschmiedeten 20-Zoll-Alufelgen im Sieben-Doppelspeichen-Design zum Kunden, optional bieten die Audi Händler 21-Zoll-Räder in drei Ausführungen an. Die innenbelüfteten Bremsscheiben kommen im Wave-Design und sparen dank Komposit-Bauweise knapp drei Kilogramm Gewicht ein. Vorn rotieren 390-Millimeter-Scheibn, die von Sechskolben-Sättel in die Zange genommen werden. Gegen Aufpreis montiert Audi Bremsscheiben aus Kohlefaser-Keramik. Die Elektronische Stabilisierungskontrolle weist einen Sportmodus auf, lässt sich im RS 7 aber auch ganz abschalten.