Aus dem Toyota Prius entwickelt sich eine Modellfamilie

Prius c Concept debütiert auf der Motor Show in Detroit

Der Toyota Prius zeigt sich auf der Detroit Motor Show wandelbar: So wurde etwa die Studie Prius c Concept für die Stadt vorgestellt.

Aus dem Toyota Prius entwickelt sich eine ModellfamilieToyota Prius c Concept ©Toyota Deutschland Gmbh

Für den Toyota Prius fiel auf der North American International Auto Show 2011 in Detroit der Startschuss zum Ausbau des Toyota Hybrid-Modells zu einer Modellfamilie. Neben der aktuell dritten Modellgeneration des Toyota Prius sowie zum momentan zur Serienreife entwickelten Prius Plug-in Hybrid (PHV) präsentiert der japanische Hersteller in Detroit den geräumigen und ebenfalls zur Produktion bereiten Prius v und die Kleinwagen-Studie Prius c Concept vor.

Ausbau zur Toyota Prius-Reihe

Während der Toyota Prius den Hybridantrieb in der Mittelklasse verankert hat und der neue Prius v mit großzügigerem Raumangebot und Vielseitigkeit Familien anspricht, zielt der Prius c Concept, dessen „C“ in der Modellbezeichnung für den vorwiegenden Einsatzbereich „City“ steht, auf junge Singles und Paare ab, die ein umweltfreundliches Auto mit hoher Reichweite und viel Fahrspaß wünschen. Das dynamische Toyota Hybrid-Fahrzeug weist eine herausragende Wirtschaftlichkeit in einem kompakten Paket auf und glänzt dennoch mit einem überraschend geräumigen Innenraum.

Dem Prius c Concept folgt Großes

Das Prius c Concept dient als Vorbote für ein weiteres Mitglied der Toyota Prius-Familie, das den Automarkt in der ersten Jahreshälfte 2012 bereichert – als Modell mit der größten Reichweite aller kabellosen Hybridfahrzeuge. Nach Ansicht von Toyota wird damit die Akzeptanz von Hybridautos, ihrer geringen Verbrauchs- und Emissionswerte und ihrer im Alltagstauglichkeit über alle Alters- und Zielgruppen hinweg weiter steigen. Die Neulinge der Prius Hybrid-Familie besitzen modell-typische Eigenschaften und sprechen dennoch unterschiedliche Kunden an.