BMW X1 – Flotter Einer

Am 24. Oktober startet der BMW X1

Der X1 soll besonders dem Klassenprimus VW Tiguan die Käufer abjagen. Hierzu bedient sich der X1 den Tugenden seiner großen Brüder X3 und X5: Dynamische Optik voller Eigenständigkeit, durchzuggstarke Motoren und ein knackiges Fahrwerk.

BMW X1 – Flotter EinerBMW X1 Concept (Quelle: UnitedPictures)

Um sich von den höherklassigen Verwandten auf den ersten Blick abzuheben, reicht dem kleinsten im X-Bund seine Größe mit 4,45m Länge und 1,55m Höhe – je 12 cm weniger als beim nächstgrößeren X3.

BMWs scharfe Analyse, ein lediglich geschrumpfter X3 werde beim Publikum nicht ankommen, brachte dem X1 eine ans aktuelle PKW-Programm angelehnte Front, die dem Gasttungsnamen Sport Utility Vehicle gerecht wird. Zwei große Nieren im Kühlergrill leiten – völlig markentypisch – begierig Kühl- und Atemluft zum Antriebsaggregat. Zur Stimmigkeit des sportlich orientierten Konzepts tragen weiters die fast coupeartig stark abfallende D-Säule mit dezenter Spoilerkrönung und die markant ausgestellten Radhäuser bei. Achtung, VW!

BMW bietet reichhaltige Ausstattung im X1

Die Beleuchtung betreffend erfreut Tagfahrlicht den glücklichen Lenker. Auf Wunsch erweitern Bi-Xenon-Scheinwerfer, adaptives Kurvenlicht und Fernlichtassistent das Reportoire. Der Innenraum birgt das, wofür die Münchner bekannt sind: fahrerzentrierte Bedienelemente samt leicht verständlichem iDrive, gut ablesbare Armaturen und tadellose Verarbeitung. In Serie bereichern Klima, Audioanlage, Anschluss für externe Musikspeicher das Fahrrelebnis. Das Gestühl zeigt sich wie erwartet sportlich-bequem mit großzügigem Seitenhalt, die verbauten Materialien zeugen von BMWs Oberklassezugehörigkeit.

Kraft und Sparsamkeit zeichnen den BMW X1 aus

Als Topmotorisierung brilliert ein Reihensechser mit 258 Benzin-PS und drei Vierzylinderdiesel (143, 177, 204 PS) bilden die immer noch kräftige Einstiegsmotorisierung. Diese erweisen sich nicht nur erwartungsgemäß als sparsam, sondern dank BMWs „Efficient Dynamics“ als außerordentlich schadstoffarm, was den Ausstoß von Stickoxiden betrifft. Die Antriebskraft wird beim BMW X1 ab dem Frühjahr erhältlichen Einstiegsmodell X1 18i mit 143 PS auf die Hinterachse übertragen.

Die stärkeren Modelle profitieren vom Allradantrieb xDrive, der den X1 souverän durch Schlamm, Schnee und Schotter führt. Hier setzt BMW auf ein Verteilergetriebe mit Lamellenkupplung, das das Vorankommen durch Weitergabe an die Achse mit demn geringsten Schlupf sichert. Klettertouren über Stock und Stein wird BMWs neuer Kleiner indes kaum kennenleren, die zu geringe Bodenfreiheit des X1 von knapp 20 cm verbietet derart knochige Einsätze.