Chevrolet feiert Europapremiere des Miray auf der IAA

Chevrolet Miray zollt dem Sportwagenerbe der Marke Tribut

Der Chevrolet Miray, der sein Weltdebüt im März dieses Jahres auf der Seoul Motorshow gab, interpretiert einige typische Bowtie-Stilelemente neu. Nun besucht die Chevrolet Studie auch die IAA 2011.

Chevrolet feiert Europapremiere des Miray auf der IAAChevrolet Miray ©GM Corp.

Chevrolet steckte vorn zwei, batteriebetriebene 15-kW-Elektromotoren in den Miray, die in der Stadt schnelle Beschleunigung bei lokaler Emissionslosigkeit garantieren. Ein turbogeladener 1,5-Liter-Vierzylinder-Mittelmotor sorgt zusammen mit den Elektromotoren für beeindruckende Fahrleistung. Der Motor stellt ein sattes Drehmoment bereit und bindet die Elektro-Technologie ein, die neue Standards bei Kompakt-Roadstern setzt. Das Doppelkupplungsgetriebe im Chevy ersetzt einen Drehmomentwandler und erlaubt dadurch eine Verkleinerung der Motorgröße.

Chevrolet stellt den Miray auf großen Fuß

Die konturierte Flanke des Chevrolet Miray besteht aus Karbonfaser-verstärkten-Kunststoffen (CFRP) und Karbonfasern. Ist das Concept Car in Bewegung, stellt eine geknickte und mit Ambient-Light betonte Charakterlinie eine dynamische Lichtlinie sicher. An Le Mans-Rennwagen erinnernde Flügeltüren heben die sportliche Erscheinung des Miray weiter hervor. Die im Ducktail-Stil weit unten angebrachten Rückleuchten greifen auf die für Chevrolet charakteristische Doppelelement-Ausführung zurück. Der Miray fährt auf 20-Zoll-Felgen vorn und hinteren 21-Zöllern aus einem Aluminium- und Carbonfaserverbundstoff.

Chevrolet Miray mit Corvette-inspiertem Armaturenbrett

Das Interieur kleidete Chevrolet mit gebürstetem Aluminium, Naturleder, weißem Textil und Flüssigmetalloberflächen aus, die allesamt auch optisch zum Eindruck von Geschwindigkeit beitragen. Die Passagierzelle des Concept Cars ist durch einen Karbonfaserkäfig eingefasst, der ihr zu einer leichten und verwindungsfesten Struktur verhilft. Das umlaufende Doppel-Cockpit orientiert sich gestalterisch an der legendären Corvette: Es stellt den Fahrer des Chevrolet Miray ins Zentrum, schließt aber gleichzeitig den Beifahrer vom Fahrerlebnis nicht aus.