Citroen DS3 ab Mitte März im Autohaus

Neuer DS3 ab 15.200 Euro erhältlich

Mit dem neuen Kleinwagen DS3 will Citroen einen designorientierten Angriff auf etablierte Konkurrenten im Segment starten.

Citroen DS3 ab Mitte März im AutohausCitroen DS ©CITROËN DEUTSCHLAND GmbH

Dem Citroen DS3 sollte diese Attacke auf den Automarkt gut gelingen, versuchen doch die allermeisten anderen Hersteller, ihre Autohändler mit eher sportlich motorisierten Autos als auffällig gestalteten Fahrzeugen mit angenehmer Linienführung auszustatten. Speziell im Kleinwagen-Bereich gilt Leistung oft mehr als Optik, sodass sich für Citroen eine Lücke auftat. Als Verkehrshindernis sollte der DS3 Citroen jedoch auch nicht in Erinnerung bleiben – er kommt mit Benzinern bis zu 156 PS und Dieselmotoren von maximal 112 PS ins Autohaus.

Citroen DS3 individuell konfigurierbar

Der Citroen DS3 zeigt sich angesichts seiner auf Gestaltung liegenden Betonung recht umfassend und vor allem individuell auszustatten: Eine Vielzahl an Dach- und Karosseriefarben, grafischen Motiven, Felgen oder Cockpitblenden ist vor dem Autokauf in beinahe unbegrenzt beliebiger Möglichkeit zusammenstellen. Den Innenraum verzieren verschiedene Sitz- und Lenkradbezüge; zudem können die fünf- und sechsgängigen Schaltgetriebe über eine Auswahl von sieben Schaltknäufen dirigiert werden. Zur Unterhaltung tragen die Anschlüsse für USB-Geräte und 12V-Strom entschieden bei.

Der neue DS3 kommt mit knackigem Fahrwerk

Äußerlich steht der neue DS3 in starkem Widerspruch zu seinen Mitstreitern, die wie Alfa MiTO oder Mini oft Retro-Elemente einbeziehen, während die auf dem Citroen C3 basierende Göttin drei mehr auf Futurismus setzt. Dieser manifestiert sich in einer  dominanten B-Säule, die das dank kaschierter C-Säule schwebend erscheinende Dach allein zu tragen scheint. Das senkrechte positionierte LED-Tagfahlicht gibt der Komposition eine in Verbindung mit den ausgestellten Kotflügeln und dem großen Kühlergrill gar eine aggressive Note  – und das bei  einem Franzosen. Hinzu kommt das komfortable, aber keineswegs schwammige Fahrwerk. Wer das nicht wahrhaben will, bemüht sich ab Mitte März um eine Probefahrt und überzeugt sich eines besseren.