Clio Gordini gibt Debüt in Genf

Renault präsentiert sportlichen Kleinwagen

Mit dem Clio Gordini R.S. stellt Renault auf dem Genfer Automobilsalon das zweite nach dem traditionsreichen Tuner Gordini benannte Modell vor. Die blaue Lackierung mit zwei weißen Rennstreifen machen die kleingewachsenen Sportwagen unverwechselbar.

Clio Gordini gibt Debüt in GenfRenault Clio Gordini R.S. ©UnitedPictures

Der neue Clio Gordini R.S. baut auf dem Renault Clio Sport, dessen kraftvoller 2.0-16V-Benzinmotor 148 kW/201 PS leistet. Der flotte Gordini RS trägt die exklusive Metallic-Lackierung „Malta-Blau“ in Reminiszenz an die legendären Tuning Autos der 1960er-Jahre von Amédée Gordini, die voller Nationalstolz mehrheitlich im auffälligen „Bleu France“ geordert wurden. Dazu zieren den rasantesten Renault Clio die zwei weißen Renn-Streifen, die von der Motorhaube über das Dach bis zum Heck für einen dynamischen Look sorgen. Das Signet „Gordini Series“ auf den Fahrzeugseiten erinnert an den „Coupe Gordini“, der als Wegbereiter heutiger Markenpokale gilt. Um dem Renault Clio Tuning-Sünden optischer Art zur ersparen, hielten Sportsitze mit Seitenhalt und Gordini-Emblem Einzug. Sie sind mit schwarz-blauem, gestepptem Leder bezogen; blaues Leder verkleidet ebenfalls die Autotüren.

Rennsport-Gene und Doppelkupplungsgetriebe

Um die Rennsport-Gene des Renault Clio Gordini RS weiter zu betonen, markieren am Lederlenkrad die beiden weißen Streifen die Nullstellung. Der Drehzahlmesser mit weißem Hintergrund und der Schalthebel mit blau eloxiertem Metall-Schaltknauf ergänzen das sportliche Interieurdesign. Auch ein neues Getriebe präsentierte Renault auf dem Genfer Autosalon: Das EDC-Doppelkupplungsgetriebe (Efficient Dual Clutch) kombiniert die Agilität einer manuellen 6-Gang-Schaltung mit dem Komfort einer Automatik und absolviert die Gangwechsel innerhalb von 290 Millisekunden ohne jegliche Zugkraftunterbrechung. Hiervon profitiert nicht nur die Fahrdynamik, sondern auch die Umwelt: Mit dieser Kraftübertragung lassen sich bis zu 17 Prozent Kraftstoff sparen.

Clio Gordini R.S kann ESP deaktivieren

Zudem verfügt der Clio Gordini R.S. über eine umfangreiche Serienausstattung mit Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, Tempomat und 4 x 20-Watt-CD-Radio mit MP3-Funktion. Ebenfalls in Serie sind aktives Kurvenlicht, Sitzheizung, elektrisch anklappbare Außenspiegel, AUX-IN-Anschluss für externe Musikträger wie iPod oder andere MP3-Player sowie das integrierte Navigationssystem Carminat TomTom mit 5,8-Zoll-Farbmonitor und lernfähiger IQ-Route. Der Clio Gordini RS weist das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP mit Untersteuerkontrolle (USC) ohnehin auf; doch sind dessen Eingriffsparameter auf eine sportliche Fahrweise konzipiert. So greift das ESP später ein als in anderen Clio-Versionen. Zudem lässt sich das System für Einsätze im Motorsport per Knopfdruck deaktivieren.