Der BMW X6

Neues Modell aus München

BMW bringt im Sommer mit dem „Sports Activity Coupé“ heraus

Der BMW X6Der X6 kommt möglicherweise auch in einer Hybrid-Version heraus

Als gäbe es nicht schon genug Kreuzungen aus Geländewagen und Limousinen, versucht sich BMW mit dem X6 daran, ein „Sports Utility Vehicle“ (SUV) mit einem Coupé zu verbinden. Herausgekommen ist dabei ein Viertürer mit Schrägheck und hohem Schwerpunkt, der aber trotzdem hohe Endgeschwindigkeiten erreicht. Vermutlich hat der Hersteller seine Neukreation deswegen „Sports Acticity Vehicle“ genannt. Wenn sich BMW auf seiner Website jedoch damit brüstet, mit dem X6 ein ganz neues Wagenformat erfunden zu haben, so ist dies nicht ganz korrekt. Denn auch Mazda hat sich bereits ein SUV-Coupé auf dem Markt, den CX-7. Möglicherweise hat der große Erfolg dieses Modells in den USA BMW zu seiner Neuentwicklung motiviert.

 

 

 

 Vorgänger: Der Mazda CX-7

 

Zum Problem für diesen Gelände-Sportwagen kann der hohe Schwerpunkt und das Gewicht von über zwei Tonnen werden. Gerade in Kurven könnte sich die Massenträgheit möglicherweise negativ auswirken. Der X6 wirkt der Fliehkraft jedoch durch einen variablen Allradantrieb entgegen. Dieses System verteilt die Antriebskraft variabel auf die vier Räder. In einer Linkskurve erhalten die Räder der Kurvenaußenseite mehr Kraft, und sorgen so dafür, dass das Auto nicht aus der Kurve fliegt. So weit jedenfalls die Theorie. In einer frühen Testfahrt bestätigt immerin der Tagesspiegel, dass das auch wirklich funktioniert. BMW wird mit dem X6 kaum seine Ökobilanz aufbessern. Die angebotenen Motorisierungen bis zu 407 bei 4,4 Liter Hubraum, die Testfahrt der oben genannten Zeitung ergab für dieses Modell einen Verbrauch von 13,9 Litern pro 100 Kilometer. Der Wagen ist jedoch auch mit Dieselmotor (235 PS) zu haben. Die Verkaufspreise ohne Sonderausstattungen werden sich zwischen 56.000 und 73.000 Euro bewegen.