Der neue VW Jetta Hybrid als Serienversion in Los Angeles

Neuer Jetta Hybrid fährt auf Wunsch kurze Etappen rein elektrisch

Volkswagen of America präsentiert aktuell auf der Los Angeles Auto Show 2012 den neuen Jetta Hybrid. Für Vortrieb sorgt dabei die sparsame und umweltschonende Allianz aus einem 1.4 TSI-Benziner mit 110 kW/ 150 PS und einem 20 kW-Elektromotor.

Der neue VW Jetta Hybrid als Serienversion in Los AngelesDer neue VW Jetta Hybrid ©Volkswagen AG

Die Kraftübertragung im VW Jetta Hybrid obliegt dem modernen und effizienten Siebengang-DSG. Obgleich der VW Hybrid-Antrieb mit einer Beschleunigung von unter neun Sekunden für den Sprint von 0 auf 96 km/h sehr respektable Fahrleistungen bietet, punktet die neue Jetta-Version mit einem Verbrauch von kombiniert 45 mpg. Die Limousine konsumiert damit rund 20 Prozent weniger Sprint als ein ähnlich starkes Fahrzeug mit herkömmlichem Antrieb. Auf Knopfdruck lässt sich der neue Jetta Hybrid bis zu einer Geschwindigkeit von 44 mph und einer Reichweite von 1,3 Meilen – abhängig von Terrain und Betriebsbedingungen – rein elektrisch und damit lokal ohne CO2-Emissionen bewegen.

Jetta Hybrid lädt Batterie mit Bremsenergie-Rekuperation

Bei Bremsvorgängen springt der neue VW Jetta Hybrid in einen Rekuperationsmodus, durch den kinetische Energie umgewandelt und als Strom in die Batterie geladen wird. Ein Drittel des mit dem Jetta Hybrid realisierten Sparpotentials ist der Rekuperation zu verdanken. Wenn der Fahrer bei höheren Geschwindigkeiten (bis 84 mph) vom Gaspedal geht, wird der TSI deaktiviert und ebenfalls per Trennkupplung vom Antriebsstrang abgehängt, um auf diese Weise die Schleppmomentverluste zu eliminieren. In der Folge rollt der Jetta Hybrid außergewöhnlich lange und konsumiert dabei kein Benzin.

VW Jetta Hybrid bietet kraftvolle Antriebsallianz aus E-Maschine und Turbomotor

Ist beim VW Jetta Hybrid der Getriebemodus „S“ oder der manuellen Schaltmodus aktiviert, erbringt das Antriebssystem bei herzhaftem Gasgeben maximalen Schub. Dies trifft auch auf den klassischen Kickdown zu: In diesem Fall kumulieren die Kräfte der E-Maschine und des TSI zu einer kurzzeitigen Spitzenleistung von 125 kW/ 170 PS, die über das DSG an die Vorderräder geleitet wird. Überholvorgänge lassen sich mithilfe dieser so genannten Boost-Funktion in kürzester Zeit durchführen, was auch mit einem Plus an aktiver Sicherheit einhergeht.