Ein Lexus GS für Nordamerika und Russland

Allradantrieb im Lexus GS 350 AWD

Neben dem Lexus Hybrid-Modell GS 450h ist der neuen GS-Baureihe außerdem ein Das weiterentwickelte V6-Benziner zu bekommen. Der benötigt im neuen Lexus GS 350 AWD nun weniger Sprit und setzt entsprechend weniger Emissionen frei.

Ein Lexus GS für Nordamerika und RusslandLexus GS 350 ©Toyota Deutschland GmbH

Der 3,5-Liter V6 des Lexus GS 350 AWD wartet mit der kombinierten Saugrohr- und Direkteinspritzung D-4S auf.  Um maximale Motorleistung zu erreichen, finden die variable Ventilsteuerung Dual VVT-i (Variable Valve Timing-intelligent) sowohl an den Einlass- als auch an den Auslassnockenwellen Verwendung. Die DIN-Nennleistung des Lexus GS ohne Hybridunterstützung beläuft sich auf 233 kW (317 PS), das maximale Drehmoment liegt bei 378 Nm. Damit sprintet der GS 350 AWD in 6,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der durchschnittliche Benzinverbrauch wurde auf 10,2 Liter je 100 Kilometer gesenkt.

Lexus GS punktet mit sequentiellem Schaltmodus

Im Lexus GS 350 AWD kommt das eng gestufte und elektronisch gesteuerte Sechsstufen-Automatikgetriebe „6 Super ECT“ mit einem sequenziellen, manuellen Schaltmodus. Dieser macht sich durch kürzere Schaltzeiten, eine früher aktivierte Wandlerüberbrückung und automatisches Zwischengas beim Herunterschalten vom normalen Automatikprogramm bemerkbar. Nach Betätigung des Drehschalters „Drive Mode Select“ auf dem Getriebetunnel des Lexus GS lassen sich die Gangwechsel in Handarbeit bewerkstelligen.

Viel Traktion im Lexus GS 350 AWD

Der Lexus GS mit dem elektronisch gesteuerten, permanenten Allradantrieb ist nur in Nordamerika und Russland erhältlich. Der 4×4-Antrieb sorgt für eine Verbesserung der Traktion, indem es die Antriebskraft zwischen Vorder- und Hinterachse selbstständig variabel verteilt. Die Bandbreite erstreckt sich von der Standardaufteilung 50:50 bis zu einem Verhältnis von 30:70. Damit beschert das System dem mittelgroßen Lexus Auto in jeder Situation optimale Fahrstabilität.