Fisker Automotive kauft bei GM ein

Plug-in-Hybrid-Familienauto ab 2012

Fisker Automotive als kalifornischer Hersteller von Fahrzeugen des Premium-Segments hat zum Preis von 16 Mio. US-Dollar in Wilmington im Bundesstaat Delaware eine ehemalige GM-Fabrik mit dem Ziel erworben, dort gegen Ende 2012 Plug-in-Hybrids zu produzieren.

Fisker Automotive kauft bei GM einFisker Karma ©flickr / The Car Spy

Das durch Fisker als „Projekt Nina“ bezeichnete Familienauto wird als Limousine voraussichtlich knapp 40.000 US-Dollar kosten und 2014 erhältlich sein. Der Fisker Karma, der als erster serienmäßiger Plug-in-Hybrid der Welt gilt, wird bereits im nächsten Sommer in den USA und in Europa beim Autohändler stehen. Bislang produzierte General Motors in Wilmington den Chevrolet Malibu, verschiedene Saturn Modelle sowie den Roadster Opel GT. Der neue Eigentümer Fisker beabsichtigt bis 2014 im Werk selbst über 2.000 und bei den Zulieferern mehr als 3.000 neue Arbeitsplätze zu schaffen und pro Jahr 75.000 bis 100.000 Autos herzustellen. Die Hälfte davon soll exportiert werden.

Fisker Hybrid-Finanzierung gesichert

Fisker wählte das Werk in Wilmington wegen der günstigen Infrastruktur, Kapazität, erstklassiger Lackiererei und seiner gut ausgebildeten Arbeitskräfte. Eine weitere 175 Millionen-Investition soll das Werk für den Bau vom Fisker Hybrid in den nächsten drei Jahren modernisieren und entsprechend umrüsten. Ein Kredit des Energie-Ministeriums in Höhe von 528,7 Mio US-Dollar, der Bestandteil des vom US-Kongress bereits 2007 verabschiedeten Förderprogramms für die Förderung von Fahrzeug-Technologie ist, sichert die Finanzierung für das zukünftige Fisker Auto.

Henrik Fisker vorher bei Aston Martin

Fisker Automotive ist seit 2007 im Besitz der Designer-Ikonen Henrik Fisker und Bernhard Koehler. Fisker war als Chefdesigner bei Aston Martin und als Präsident der BMW Designworks in den USA tätig. Köhler zeichnete für das Global Advanced Design Studio von Ford und war mit der Entwicklung von Konzept-Autos für Aston Martin, BMW und Mini betraut. Neben dem Karma und dem Plug-in-Hybrid sorgten schon der Fisker CS, der Fisker Latigo und der Fisker Tramondo für Begeisterung.