Golf BlueMotion-Studie in Paris

Neuer VW Golf BlueMotion verbraucht nur noch 3,2 l/100 km

Auf der Mondial de l’Automobile in Paris präsentiert Volkswagen mit der Studie des neuen Golf BlueMotion ein besonders sparsames Automobil. Der von einem 1,6-Liter-TDI der neu entwickelten Motorenbaureihe EA288 angetriebene Golf konsumiert überschaubare 3,2 l/100 km.

Golf BlueMotion-Studie in ParisDie neue Golf 7 BlueMotion-Studie ©Volkswagen AG

Der neue VW Golf BlueMotion emittiert damit lediglich 85 g CO2/km. Der Vierventil-Vierzylinder mit Direkteinspritzung mobilisert zwischen 1.500 und 2.750 Umdrehungen ein maximal250 Nm Drehmoment. Dabei erweist sich ist der 81 kW/ 110 PS starke und bis zu 202 km/h schnelle Golf BlueMotion als fünfsitziger Allrounder für den täglichen Einsatz. In den Handel rollt das genügsame VW Modell im Sommer 2013.

Neuer Golf BlueMotion aerodynamisch ausgefeilt

Die Stirnfläche der Golf BlueMotion der dritten Generation konnte um 0,03 qm, der Luftwiderstand um knapp 10 Prozent reduzieren. Im Vergleich zu anderen VW Golf-Modellen ließ sich die Aerodynamik des VW Golf BlueMotion einer 15 mm-Tieferlegung, einem Dachkantenspoiler, seitlichen Luftleitelementen auf der Heckscheibe, einem komplett verschlossenen Kühlergrill, teils verschlossenem Lüftungsgitter, einer verfeinerten Kühlluftführung, besonderen Unterbodenverkleidungen, verbesserten Bremsenkühlkanäle und C-Säulen-Spoiler optimieren. So erreicht der Golf 7 BlueMotion einen cw-Wert von 0,27.

Zahlreiche Maßnahmen am TDI-Motor des VW Golf BlueMotion

Im 1.6 TDI des Golf BlueMotion sorgen unter anderem die Verringerung der internen Reibung, ein cleveres Thermomanagement mit einer kürzeren Warmlaufphase, die Abgasrückführung, ein Zylinderdrucksensor, eine zweistufige Ölpumpe, eine schaltbare Wasserpumpe und ein wassergekühlter Ladeluftkühler direkt im Saugrohr hier für den skizzierten Erfolg der Verbrauchs- und Emissionsreduzierung. Zur weiteren Verminderung der Emissionswerte des Golf 7 BlueMotion verwendet Volkswagen außerdem einen Oxidationskatalysator, einen Rußpartikelfilter sowie einen NOx-Speicherkat.