Hummer verkauft

GM stößt Geländewagenmarke nach China ab

Mit dem Verkauf der Mutter der als durstig und damit per se umweltfeindlich verschrieenen Hummer-Geländewagen ist General Motors weiter auf dem Weg der Konsolidierung.

Hummer verkauftHummer H1 ©flickr / ardenswayoflife

General Motors gelang es nun doch noch, für seine zuletzt als schwarzes Schaf angesehene Konzern-Marke Hummer ein neues Zuhause zu finden. Dieses befindet sich nun allerdings  weiter weg, namentlich beim chinesischen Industrieunternehmen Sichuan Tengzhong Heavy Industrial Machinery. Den diesbezüglichen Vertrag unterzeichneten Entscheidungsträger beider Firmen am 9. Oktober 2009 in Detroit. Die bei Promis, Sportlern und sonstigen Personen des öffentlichen Lebens beliebte Marke geht allerdings nicht allein an die Chinesen; der mit 20 % bereits stark involvierte Hongkonger Investor Soulang Douji behält seine Anteile.

Nach Hummer muss GM Opel und Saab noch unterbringen

Der Verkaufspreis wurde bisher nicht offiziellen bekannt gegeben. Insider gehen von rund 150 Millionen US-Dollar aus, die dem angezählten Autoriesen General Motors ein Stückchen weiter auf die Beine helfen könnten. Der Verkauf der Geländewagenmarke Hummer und das bereits in ernsteren Verhandlungen befindliche Abstoßen der Konzern-Marken Opel und Saab sorgt bei GM für eine Verschnaufpause. Lediglich die zu Problemkindern gewordenen Divisionen Saturn und Pontiac sind noch nicht auf den rechten Weg zurückgekommen. Damit steht deren Ende allerdings fest; wegen fehlender Interessenten sollen sie vom Markt verschwinden, also eingestellt werden.

Humvee und H1 bekommen ehrenvolle Entlassung

Für Stiefkind Hummer beginnt damit ein neuer Abschnitt der wechselvollen Geschichte der jungen Marke. Sie kam auf Umwegen 1999 zu General Motors, da AM General als Herstellerfirma dem Konzern American Motors Company (AMC) angehörte. Letzterer fusionierte 1983 mit Renault, und US-Gesetze verbieten den Besitz von US-Armee-Ausrüstern in ausländischer Hand. Da GM nur die rechte an Hummer veräußert hat, kann AM General sich um die Ausschreibung und Entwicklung eines Humvee-Nachfolgers kümmern. Das auf dem Zivilen Markt auch als Hummer H1 bekannte Fahrzeug soll aufgrund veränderter Anforderungen alsbald in Massen ehrenvoll entlassen werden.