Hyundai i30 Coupé ab 15.590 Euro erhältlich

Dritte Karosserievariante im sportlichen Dress

Nach dem Hyundai Schrägheck und dem Kombi i30cw rollt nun das i30 Coupé an den Start. Der Hyundai i30 Preis startet im Falle des sportlich gestalteten Zweitürers bei 15.590 Euro für die Ausführung 1.4 Classic.

Hyundai i30 Coupé ab 15.590 Euro erhältlichHyundai i30 Coupé ©Hyundai Motor Deutschland Gmbh

Das neue Hyundai i30 Coupé ist wie die viertürige Schrägheck-Version 430 cm klang, 178 cm breit und 147 cm hoch. Wie seine Geschwister läuft das kompakte Hyundai Coupe im tschechischen Nosovice vom Band. Unter der Haube stehen zwei Benziner und zwei Selbstzünder, mit jeweils 1,4 und 1,6 Litern Hubraum, zur Verfügung. Die Leistungsspanne der Benzinmotoren reicht von 73 kW/ 99 PS bis 99 kW/ 135 PS, während die Selbstzünder 66 kW/ 90 PS und 94 kW/ 128 PS mobilisieren. Dank der serienmäßigen Sechsgang-Handschaltung emittiert das i30 Coupé geringe 108 und 157 g CO2/km. Gegen Aufpreis gibt’s für die beiden 1,6-Liter-Motoren eine komfortabel ausgelegte Sechsstufen-Automatik.

i30 Coupé kommt mit eigenständiger Ausstattungsreihe

Optisch setzt sich das Hyundai i30 Coupé klar von seinen Brüdern ab. Die sportliche Erscheinung betonen bei den 1,6-Liter Versionen zudem neue 16-Zoll-Leichtmetallfelgen im auffallenden Fünfspeichen-Design. Eigene Akzente setzt der zweitürige i30 auch im Interieur: In der exklusiv für das neue Hyundai Coupé erhältlichen Ausstattungsreihe Design kommen die Nähte an Lenkrad, Schaltknauf und Türarmlehnen sowie die Sitzpolster im Farbton Camel Orange.

Umfangreiche Fünfjahres-Garantie fürs Hyundai i30 Coupé

Das Hyundai i30 Coupé glänzt serienmäßig mit bis zu sieben Airbags, ABS samt Bremsassistent, Traktionskontrolle, ESP und das dynamische Stabilitätsmanagement VSM sowie die Berganfahrhilfe HAC auch in punkto Sicherheit. Ein umfassendes Garantiepaket schützt vor unangenehmen Überraschungen. Hyundai gibt auch auf das i30 Coupé fünf Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung und fünf Jahre Mobilitätsgarantie; zudem kommen die Koreaner für die fünf jährliche Sicherheitschecks auf.