i-MiEV ausgezeichnet

Mitsubishi auf Tokio Motor Show erneut geehrt

Das Elektroauto Mitsubishi i-MiEV erhielt auf der Tokio Motor Show nun seine zweite Auszeichnung, die das Konzept ehrt.

Der Mitsubishi i-MiEV trifft offenbar genau den Geschmack wichtiger Juroren: Nach bereits erfolgter Auszeichnung zum „Auto des Jahres“ der Kategorie „modernste Technologie“ soll das zukunftsweisende Elektrofahrzeug nun auch einen Platz in der „Hall of Fame“ beziehen und somit die zweite im Rahmen der 41. Tokyo Motorshow erteilte Auszeichnung annnehmen.

MiEV OS von JAHFA geadelt

Mitsubishi wurde konkret für das innovative Fahrzeug-Kontrollsystem MiEV OS des in Großserie hergestellten Elektroautos mit diesen alljährlich von der international namhaften Non-Profit-Organisation JAHFA (Japan Automotive Hall of Fame) verliehenen Preis geehrt. Das MiEV OS (Operating System) stellt ein integriertes Fahrzeug-Management-System dar, in welches die über jahrzehntelang gesammelten Erfahrungen des japanischen Automobilproduzenten bei der Erforschung und Entwicklung von E-Cars geflossen sind und das die Großserienproduktion und -Nutzung von zuverlässigen Stromfahrzeugen der neuesten Generation erst zulässt.

Mitsubishi i-MiEV ab 2010 in Deutschland

Der Mitsubishi i-MiEV steht in Japan seit Juli bei den Händlern; die Produktion der links gelenkten Export-Version, die dann u.a. auch für Deutschland vorgesehen ist, läuft im Oktober 2010 an. Das Elektroauto von 3,40 Meter Länge zeichnet sich durch vier Sitze sowie knapp 250 Liter Kofferraum aus. Trotzdem gelang es Mitsubishi im Heck einen Elektromotor und im doppelten Boden 88 Lithium-Ionen-Zellen zu platzieren, die eine Kapazität von 16 Kilowattstunden haben. Dem etwa 1,1 Tonnen schweren Pkw gereicht dies zu einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h und einer Reichweite von etwa 140 Kilometern. Danach muss der i-MiEV für rund sieben Stunden an die Steckdose aufgeladen werden.