Jaguar F-Type debütiert in Paris

Der zweisitzige Hecktriebler F-Type kommt in Vollaluminium-Bauweise

Jaguar hat gestern im Pariser Musée Rodin vor über 500 geladenen Gästen den komplett neu entwickelten Jaguar F-Type präsentiert. Sängerin Lana del Rey enthüllte den Jaguar Sportwagen, der ab Mitte 2013 zunächst als zweisitziger Roadster in den Verkauf geht.

Jaguar F-Type debütiert in ParisJaguar F-Type V8 S ©Jaguar Deutschland GmbH

Der neue Jaguar F-Type wiegt aufgrund einer vollständig aus Aluminium gefertigten Karosserie wie auch des hochwertigen Stoffverdecks in der Basisversion unter 1.600 Kilogramm; gemeinsam mit Heckantrieb und einer harmonischen Achslastverteilung ist so herausragender Fahrspaß sicher gestellt. Ein ausfahrbarer Heckspoiler und versenkte Türgriffe kennzeichnen das von wenigen Linien geprägtes, gleichwohl puristisches wie verführerisches Design. Der Flügel kommt erst ab knapp 100 km/h zu Tage und senkt dann den Auftrieb des F-Type um 120 Kilogramm.

Jaguar F-Type leistet 340 bis 380 PS

Im F-Type sorgen neben dem per Kompressor aufgeladenem 5.0 Liter V8 mit 364 kW/ 495 PS zwei ebenfalls zwangsbeatmete 3.0 Liter V6 mit 250 kW/ 340 PS und 279 kW/ 380 PS (F-Type S) für Vortrieb. Die Achtstufen-Quickshift-Automatik ist wie das Start-Stopp-System serienmäßig und ermöglicht manuelle Gangwechsel über einen zentralen Wählhebel oder Lenkrad-Schaltpaddles. Ein aktives Auspuffsystem mit Klappensteuerung für die Jaguar S-Versionen liefert akustische Rennsport-Atmosphäre, das adaptive und stufenlos regelnde Dämpfersystem Adaptive Dynamics garantiert souveränes Handling in allen Situationen. Die Preise erstrecken sich von 73.400 Euro für den Basis-V6 bis zu 99.900 Euro für den Jaguar F-Type V8 S.

F-Type greift ein wesentliches E-Type-Detail auf

Die Motorhaube des neuen Jaguar F-Type öffnet wie einst beim Jaguar E-Type nach vorn und verläuft seitlich bis in die Kotflügel. Die von Karosserie mit kurzen Überhängen wird von nur zwei „Herzlinien“ geprägt. Die erste erstreckt von den den Grill flankierenden Lufteinlässen bis zur Oberkante der Kotflügel. Senkrecht Bi-Xenon-Scheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht greifen die Linie auf, ehe sie in die Tür weiter- und danach elegant ausläuft. Die zweite Linie formt die markanten hinteren Hüften, um danach bogenartig um das Heck herum zu horizontalen LED-Rückleuchten und zum versteckt untergebrachten Heckspoiler zu ziehen.