Jeep Grand Cherokee Test: Der Dicke im Fahrbericht

Jeep Grand Cherokee in der Stadt nicht fehl am Platze

Der Jeep Grand Cherokee erscheint dank seiner kernigen Optik größer, als er ist: 482 cm Höhe, 194 cm Breite und 178 cm Höhe lassen den Grand Cherokee auch in der Stadt nicht alt aussehen.

Jeep Grand Cherokee Test: Der Dicke im FahrberichtJeep Grand Cherokee Overland©Arild Eichbaum

Und raussehen konnte man aus dem Jeep Grand Cherokee auch prächtig – so man denn hinterm Lenkrad saß. Die Hinterbänkler auf den Fensterplätzen hatten wegen der großen Vordersitze quasi keine Sicht durch die Windschutzscheibe, allerdings freien Blick gen Himmel. Denn der getestete Grand Cherokee Overland, das Topmodell der Geländewagen-Reihe, glänzte mit einem serienmäßigen Panorama-Glasdach. Ein SUV ist die Offroad-Legende nämlich keineswegs: Der Grand Che hat von Sperre bis Untersetzung alles an Bord, was abseits der Straße nötig ist. Wenn auch in komfortabler Verpackung.

Grand Cherokee: Bitte drücken Sie hier

Beim Jeep Grand Cherokee Test gab es neben dem Lenken außer dem Schließen der Türen tatsächlich wenig, was noch von Hand erledigt werden musste. Geeignetes Offroad-Programm mit obigen Zusatzfahrhilfen aktivieren? Knopfdruck. Das Quadra-Lift genannte Luftfahrwerk den Gegebenheiten anpassen? Knopfdruck. Und auch die große Heckklappe lässt sich – Sie ahnen es – per Knopfdruck bedienen. Damit gab der Jeep Grand Cherokee nicht nur beim Shopping-Trip eine gute Figur ab. Apropos Shopping: Das Kofferraum-Volumen beträgt 782 Liter und verdoppelt sich bei umgelegter Rückbank fast.

Getriebe des Jeep Grand Cherokee nicht up-to-date

Unser Testwagen war ein Grand Cherokee Overland 3.0 CRD, dessen 241 PS und 550 Nm starker V6-Selbstzünder durchaus zu gefallen wusste. Mit dem permanenten Allradantrieb Quadra-Drive mangelte es nie an Traktion, während die weich schaltende Automatik eine Rüffel verdient: Mit fünf Fahrstufen ist sie einfach nicht mehr zeitgemäß. Vielleicht lässt sich ja der Achtsufen –Automat aus dem neuen Lancia Thema anpassen. Denn der Stadtverbrauch fiel mit 10,3 l Diesel nicht sonderlich gering aus; kombiniert lagen 8,3 l/100 km an. Nicht dramatisch für einen citytauglichen Geländewagen, doch sicher noch zu verbessern.

Jeep Grand Cherokee Test – Fazit

Der relativ hart gefederte und voll ausgestattete Grand Cherokee Overland ist vor allem Offroad-Fans oder Anhängerbesitzern zu empfehlen: Der ab 57.650 Euro erhältliche Jeep zieht satte 3,5 Tonnen weg. Fazit: Für SUV-Fans trotz rundum einzeln aufgehängter Räder nicht unbedingt das richtige Modell. Wohlhabende Naturburschen mit einem Faible für Komfort werden ihn indes lieben und mit dem Grand Cherokee durch dick und dünn fahren – denn dafür wurde er ja einst entworfen.