Jubiläums-Opel Insignia wird in Bremervörde neuem Besitzer übergeben

16millionstes Opel Modell aus Rüsselsheim geht nach Norddeutschland

Ein millionstes Opel Modell ist immer ein Grund zum Feiern. Dass es ein Opel Insignia sein könnte, ergab sich rein zufällig.

Jubiläums-Opel Insignia wird in Bremervörde neuem Besitzer übergebenOpel Insignia, Stefan Kruse, Johann Burmester ©GM Corp.

Die silberne Opel Insignia-Limousine avancierte im vergangenen Monat zum umjubelten Star an der Fertigungslinie: Das 16millionste Opel Modell aus Rüsselsheimer Produktion wurde mit großer Medienabdeckung gefeiert, Opel-Chef Nick Reilly und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier lenkten zusammen das Auto im Blitzlichtgewitter der Fotografen vom Band. Nun ist das Jubiläums-Auto zu seinem Besitzer gelangt. Er heißt Johann Burmester und lebt im norddeutschen Karlshöfen. Das Fahrzeug hat er ganz regulär als Wunschauto im Sommer bei seinem Opel-Händler bestellt – nicht ahnend, dass er damit einen „Millionär“ mit ganz besonderer Produktions-Historie in die heimische Garage bekommt.

Glückwünsche an den Besitzer vom besonderen Opel Modell

Anlässlich der kleinen Zeremonie im Opel Autohaus Müller in Bremervörde beglückwünschte Stefan Kruse, Regionalleiter Vertrieb Nord der Adam Opel GmbH, den neuen Insignia-Besitzer. Johann Burmester ist ein treuer Opel-Fahrer, hatte bereits Rekord und Vectra. Sein neuer Opel Insignia ist mit dem 96 kW/130 PS Opel Diesel 2.0 CRDi versehen und verbraucht im Mittel lediglich 5,2 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. Die Edition-Ausstattung verfügt unter anderem über eine automatische Klimaanlage, Komfortsitze, Bordcomputer sowie das Radio- und Navigationssystem DVD 800 Europa Navi.

Opel Insignia wurde reihenweise prämiert

Der Opel Insignia wurde nicht nur zum „Auto des Jahres 2009“ gekürt, sondern seit seiner Einführung 2008 mit über 40 Auszeichnungen bedacht – für sein ansprechendes Design genauso wie für seine innovative Technik. Bisher konnten die Händler über 250.000 Bestellungen für das Opel Modell entgegennehmen. Das Werk in Rüsselsheim fährt bereits Sonderschichten, um die Nachfrage nach der Mittelklasse-Limousine zu erfüllen.