Kia Niro auf der IAA in Frankfurt

Ein Kia Concept Car für den urbanen Einsatz

Das Konzeptauto Kia Niro wurde nahe des Messegeländes im Frankfurter Designzentrum von Kia kreiert und gibt einen Ausblick auf ein mögliches neues Serienmodell der Koreaner.

Kia Niro auf der IAA in FrankfurtKia Niro ©2013 Kia Motors Corp.

Das am urbanen Lifestyle orientierte Kia Concept Car steht mit seinem bullig-robusten Auftritt gleichermaßen Stil und Zuverlässigkeit. Den Kia Niro treibt ein Allrad-Hybridsystem an. Der 160 PS starke Verbrennungsmotor, ein 1,6-Liter-Turbobenziner aus der Gamma-Familie, ist an ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt. Während der Benziner die Vorderräder antreibt, leitet der 45 PS/ 33 kW starke Elektromotors seine Kraft an die Hinterräder, sollten es die Fahrbahn- oder Geländeverhältnisse es erforderlich machen. Der Niro verfügt zudem über ein System zur Bremsenergie-Rekuperation, das die gewonnen Energie dem Kia Hybrid-System zuführt.

Der Kia Niro musste zur IAA nicht weit fahren

Die vom europäischen Kia-Designteam unter Federführung von Gregory Guillaume, Designchef von Kia Motors Europe, entworfene Studie lehnt sich stark an den Geschmack und an die Wünsche europäischer Kunden an. Das Kia Concept Car ist auf das urbane Leben zugeschnitten, zeichnet sich durch ein markantes, hochklassiges Design aus und verkörpert gleichermaßen Stil und Zuverlässigkeit. Der Kia Niro entstand in unmittelbarer Nachbarschaft der Internationalen Automobil-Ausstellung. Denn das von Gregory Guillaume geleitete, europäische Designzentrum der Marke, befindet sich in der Kia-Europazentrale, die direkt ans Frankfurter Messegelände anschließt.

Materialmix im Kia Concept Car

Das Konzept des Kia Niro zielt darauf ab, den verschiedenen Anforderungen moderner Autofahrer nachzukommen. Der konzeptionelle Kia Kompaktwagen tritt sehr entschieden auf, kombiniert einen spielerisch-verschmitzten Charakter mit einer kernigen und gleichwohl äußerst eleganten Linienführung und trägt ein charakteristisches Design, das durch kontrastierende Werkstoffe – unter anderem Edelstahl-Komponenten – akzentuiert wird.