Kia Pkw-Studie POP

Kia Auto wird in Paris präsentiert

Wenngleich dieser Kia Pkw mehr an Uboot oder Raumkapsel erinnert, ist er auf den zweiten Blick bodenständiger: Die Kontur erinnert stark an smart fortwo oder den ersten Renault Twingo.

Kia Pkw-Studie POPKia POP ©2010 Kia Motors Corp.

Kia Motors macht einmal mehr durch eine unkonventionelle, designorientierte Studie von sich reden: Auf dem Pariser Autosalon 2010 (Publikumstage 2. bis 17. Oktober) wird die Marke erstmals das Elektroauto POP vorstellen. Der im Fahrbetrieb emissionsfreie Kia Pkw misst weniger als drei Meter Länge und bringt mit seinem charakteristischen, zukunftsweisenden Design einen neuen Stil ins Segment der Stadtautos. Die Pressepremiere vom Kia Auto POP mit weiteren Details zum Antrieb findet am 30. September auf dem Pariser Salon statt.

Kia Pkw mit Platz für drei

Die Kia Pkw-Studie Pop bietet tatsächlich drei Personen Platz. Während Fahrer und Beifahrer auf einer gemeinsamen Sitzbank Platz nehmen, findet sich im Kofferraum des Elektroautos ein weiterer Einzelsitz. Eng wird es trotzdem nicht, die in ganz in die Enden der Karosserie gerückten Räder und das sehr schmal gehaltene Armaturenbrett sorgen für unerwartete Geräumigkeit. Der Beifahrer profitiert durch den minimalistischen Instrumententräger im Kia Auto von mehr als ausreichender Beinfreiheit.

Gute Sicht im Kia Auto

Der Fahrer bewegt das Kia Auto POP über ein abgeflachtes Lenkrad. Ob die mit Chrom beschichteten Armaturen und die Lenksäule der Fahrkonzentration – Reflexionen – förderlich sind, ist jedoch zweifelhaft. Blinker- und Scheibenwischerhebel des Elektro-Dreisitzers sind sehr kurz geraten. Äußerlich begeistert die Flanke durch ausgestellte Radhäuser und Seitenfensterrahmen. Das Türglas vom konzeptionellen Kia Pkw steigt steil an und sorgt neben der enorm großen Panorama-Frontscheibe für gute Sicht.