Kia Ray EV: Behörden unter Strom

Kia Elektroauto 130 km/h schnell

Kia Motors hat das erste Elektrofahrzeug Koreas präsentiert, welches in Serie produziert wird. Mit seinem speziellen Navigationssystem findet das Kia Elektroauto sofort die nächste Ladestation.

Kia Ray EV: Behörden unter StromKia Ray EV ©2011 Kia Motors Corp.

Der Kia Ray EV ist ein lokal emissionsloses und agiles City Car, das mit einer Batterieladung auf eine Reichweite von bis zu 139 Kilometer kommt. In seinen äußeren Abmessungen entspricht das Elektroauto dem benzinbetriebenen Ray (mit 1-Liter-Motor), den Kia 2011 im November in Korea auf den Markt brachte. Beide Varianten des neuen CUV (City Utility Vehicle) lassen sich auf der gleichen Montagelinie fertigen und sind nur in Korea erhältlich. Die für 2012 geplanten 2.500 Einheiten sind ausschließlich für koreanische Behörden bestimmt.

Geschickt ins Kia Elektroauto integrierte Batterie

Im Kia Ray EV sorgt ein 50 Kilowatt leistender Elektromotor vor Vortrieb, der die Vorderräder antreibt. Er bezieht seine Energie aus einem Lithium-Ionen-Polymer-Akku (LiPoly). Diese Hochleistungsbatterie mit einer Kapazität von 16,4 Kilowattstunden wartet mit einer Lebensdauer von zehn Jahren auf und ist unterhalb der Rückbank in die Karosserie vom Kia Elektroauto integriert.

Kia Ray EV 187 kg schwerer als Benziner-Variante

Das Kia Elektroauto wiegt zwar 187 Kilogramm mehr als die herkömmlich angetriebene Version des Ray, spricht aber dank des hohen Drehmoments von 167 Nm (77 Prozent mehr als beim Benziner) leicht an und legt ein spritziges Fahrverhalten an den Tag. Den Spurt von 0 auf 100 Stundenkilometer meistert der Kia Ray EV in 15,9 Sekunden, das Spitzentempo beläuft sich auf 130 Stundenkilometer. Der Akku kann an einer 220-Volt-Haushaltssteckdose binnen sechs Stunden wieder regeneriert werden, im Schnelllademodus sinkt die Ladedauer auf 25 Minuten.