Kia Soul auf der AMI 2010

Familienauto der besonderen Art

Mit dem Kia Soul zeigt der koreanische Hersteller Kia Motors auf der Ami 2010 ein günstiges Auto im Microvan-Segment. Was steckt dahinter?

Kia Soul auf der AMI 2010Kia Soul auf der AMi 2010 ©UnitedPictures

Im Kia Soul steckt zunächst von allem etwas: SUV, Hochdachkombi und Van steuern alle ihre Gene zu dem optisch auffälligen wie definitiv nirgendwo kopierten Microvan bei. Dass das Kia Auto gefällt, belegt der red dot design award, den es 2009 gewann. Doch was kann der Soul? Aufpreispflichtig blinken seine Lautsprecher zum Takt der Musik mit und drehen sich 18-Zoll-Felgen in den ausgestellten Radhäusern, serienmäßig erfreut er gewisse Zielgruppen durch die erhöhte Sitzposition und ein beachtliche 14 Ablagefächer.

Kia Soul als Familienauto einegschränkt tauglich

Dass der Soul Kia zwischen dem Kleinwagen Rio und dem Kompaktwagen Kia cee’d präsentieren soll, ist zwar schlüssig, doch fehlt es dem Van Soul daran, woran es keinem potentiellen Familienauto mangeln sollte: Platz. Bis zur Fensterkante beladen, passen 340 Liter in den Kofferraum, vorausgesetzt, auch das Bodenfach wird gefüllt. Bei Umlegen der asymmetrisch trennbaren baren Rücksitze stehen dem dann ehemaligen Fünfsitzer maximal 1.258 Liter Kofferraumvolumen zur Verfügung.

Kia CRDi und Benziner – sieben Jahre Garantie

Der Kia Soul nutz altbewährt Motoren für den Frontantrieb: Dem  Ottonormalverbraucher gefällt der 126 PS starke Vierzylinder im Kia Soul 1.6 CVVT, während der  Verfechtern vom Selbstzünder der Kia Diesel mit Common-Rail-Technologie mehr zusagt. Der Kia CRDi leistet 128 PS. Das bis zu 1,66 m hohe Fahrzeug erreicht maximal 180 km/h Höchstgeschwindigkeit und weist bei 411 cm Außenlänge einen Wendekreis von 10,5 m auf. Wer einen Soul neu im Autohaus oder gebraucht auf dem Automarkt erwirbt, hat anprcuh auf die sieben Jahre dauernde Kia Garantie. Startpreis: 15.900 Euro.